Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hans-Jürgen Linke ist Feuilleton-Redakteur der Frankfurter Rundschau.
+
Hans-Jürgen Linke ist Feuilleton-Redakteur der Frankfurter Rundschau.

Times Mager

Vampirstern

  • VonHans-Jürgen Linke
    schließen

Was wissen wir denn über die Dunkle Energie? Nichts wissen wir. Und wer nichts über die Dunkle Energie weiß, wird auch nichts darüber herauskriegen, warum unser Universum sich so schnell ausdehnt. Von Hans-Jürgen Linke

Und schließlich: Was wissen wir denn über die Dunkle Energie? Nichts wissen wir. Und wer nichts über die Dunkle Energie weiß, wird auch nichts darüber herauskriegen, warum unser Universum sich so schnell ausdehnt, so einfach ist das.

Die Chance, mehr über das dunkle kosmische Mysterium zu erfahren, steigt zurzeit. Im Sternbild Achterdeck des Schiffs geschehen spektakuläre Dinge, für die zwar auch niemand eine Erklärung hat, aber wie so oft bei Dingen, die man nicht erklären kann, hängt alles möglicherweise mit allem Möglichen zusammen, wovon man leider auch keinen Schimmer hat.

Apropos Schimmer: Den hätte man 1942 sehen können, wenn man nicht gerade mit nähergelegenen und viel lauteren Himmelserscheinungen beschäftigt gewesen wäre. Die Nova Puppis 1942 war eine der hellsten Nova-Erscheinungen des 20. Jahrhunderts, und etwas unpünktlich zur Jahrtausendwende im November 2000 kam es in der gleichen Himmelsgegend zu einem weiteren Nova-Ausbruch, um den sich inzwischen eine erstaunliche Spracherscheinung gebildet hat.

Ein Weißer Zwerg entzieht dort einem Begleitstern wie durch einen kosmischen Trinkhalm Material, um es dann sozusagen in die Luft zu spucken. Er saugt also, und das ist die gerade populäre Übersetzung ins Anthropomorphe, seinen Nachbarn aus wie ein Vampir.

Hier wird die Sache unheimlich. Denn es ist dieser interstellare Vampirismus, der uns der Entdeckung der dunklen Energie näher bringen könnte, weil er möglicherweise irgendwann zu einer Supernova-Eruption führen könnte, bei der möglicherweise Dunkle Energie im Spiel sein könnte. Es wäre sicher spannend, dabei zuzuschauen, leider weiß man nicht, wann das geschehen wird. Es kann durchaus noch ein paar Jahrhunderte dauern, interstellare Vampire haben eine andere Zeitrechnung als wir.

Wahrscheinlich haben sich, bis es so weit ist, die Metaphern verschoben. Der dann schon hinter uns liegende Kollaps des Weltfinanzsystems wäre eine gute Analogisierungsquelle für Supernovae, und strukturierte Finanzprodukte wären ein prima Synonym für Dunkle Energie. Keiner wird dann noch von Vampiren reden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare