Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Harry Nutt ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Berlin.
+
Harry Nutt ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Berlin.

Times Mager

Unzufrieden

23 Prozent der Ostdeutschen fühlen sich 20 Jahre nach dem Fall der Mauer als Verlierer, geht aus einer neuen Umfrage hervor. Wobei die Frage nicht direkt gelautet hat: Sind Sie ein Verlierer? Von Harry Nutt

Die Veröffentlichung empirischer Umfragen ergibt nicht selten eine win-win-Situation. Die Medien generieren daraus Nachrichten, nicht selten sogar Schlagzeilen, während die jeweiligen Auftraggeber die Aufmerksamkeit auf ihr verdienstvolles Tun lenken. "Die Wissenschaft hat festgestellt..." und "eine Umfrage hat ergeben..."

23 Prozent der Ostdeutschen fühlen sich 20 Jahre nach dem Fall der Mauer als Verlierer. Dies geht aus einer Umfrage im Auftrag der Volkssolidarität hervor, die am Montag in Berlin vorgestellt wurde. Das Sozialwissenschaftliche Forschungszentrum Berlin-Brandenburg hatte rund 1900 Personen in den neuen Bundesländern und Ost-Berlin befragt.

Wobei die Frage eher nicht direkt gelautet hat: Sind Sie ein Verlierer? Empirie muss heute subtiler zu Werke gehen. Seit 2005 seien vor allem bei den über 60jährigen "deutliche Zufriedenheitsverluste" zu verzeichnen, heißt es in der Studie. Zudem sei auch bei den Hartz IV-Empfängern die Zufriedenheit erkennbar zurückgegangen. Sieht man davon ab, dass Zufriedenheit eine äußerst schwankende Gemütslage ist, die gerade im Augenblick der Nachfrage starker Instabilität ausgesetzt, so überrascht vor allem ein Wert, dem zufolge nur jeder Fünfte keinen Unterschied mehr zwischen Ost und West erkenne. Ist das viel, wenig oder gar ein Zeichen von Amnesie? Nicht erfasst ist indes die Tatsache, dass man sich als Gewinner fühlen und trotzdem unzufrieden sein kann. Die Deutschen, ihre gefühlte und ihre gemessene Differenz ergeben wohl noch Daten auf Jahrzehnte.

Gar nicht erst zu reden von den individuellen Zufriedenheistsverlusten, die, wenn wir es richtig verstanden haben, Frau Schickedanz kürzlich sogar beim Italiener erlitten hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare