Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Unterwegs

Unwürdig kommt es dem Fahrgast heute vor, wenn der Taxifahrer die Adresse zornig murmelnd in den Navi eintippt. Andererseits kommt man so wenigstens flugs zum Ziel. Eventuell. Von Judith von Sternburg

Selbst die vorzüglich ausgestattete Nautilus verfügte nicht über ein auf GPS-Technologie basierendes Navigationsgerät. Es ist gewiss nicht so, dass Jules Vernes Fantasie dafür nicht ausgereicht hätte. Vielmehr wäre ihm das vermutlich unwürdig erschienen. Etwa so unwürdig, wie es dem Fahrgast heute vorkommt, wenn der Taxifahrer die Adresse zornig murmelnd (Taxifahrer murmeln stets zornig, ihr Leben ist entbehrungsreich) in den Navi eintippt. Andererseits kommt man so wenigstens flugs zum Ziel. Eventuell.

Ein auf GPS-Technologie basierendes Navigationsgerät findet jeden Weg. Aber wenn man dann um die Ecke biegt und Hühner aufflattern, dämmert dem Fahrer, dass er möglicherweise doch nicht die Leibnizstraße in Leipzig erwischt hat, sondern die in einem Nachbarort mit ähnlichem Namen. Dingsbums bei Leipzig, sagt jetzt der Navi, der es immer wusste. Es war nur ein Umweg von 15, 20 Kilometern.

Der Beifahrer aber, einst ein stolz über die Landkarten gebeugter Kumpan, der "Jetzt sofort nach rechts" rief, und der Fahrer musste zusehen, wie er von der linken Spur noch ganz rüber kam, der Beifahrer also muss schweigen, damit der Fahrer den Navi hört, und hat Zeit, aus dem Fenster zu schauen. Er sieht eine Reklame für Mietanhänger. Die abgebildeten Mietanhänger werden von leicht gekleideten Frauen umlagert und umarmt. "Miet' mich, benutz' mich" steht darunter.

So hat es auch unangenehme Folgen, sich das Zepter aus der Hand nehmen zu lassen. Ohne Übersicht, aber orientiert, was die nächsten 500 Meter betrifft, und mit geschärftem Sinn für idiotische Details geht es zum angegebenen Ziel. Es ist eine müßige Rache, den Navi angeschaltet zu lassen, wenn man umentscheidet. Ohne Gemütsregung fordert er uns auf, zu wenden & wieder zu wenden.

Kapitän Nemo unterdessen, Herr über die vorzüglich ausgestattete Nautilus, "stellte mit dem Sextanten die Sonnenhöhe fest, die ihm den Breitengrad angeben sollte. Er wartete ein paar Minuten ab, bis das Gestirn am Horizont herabsank. Während er seine Messung anstellte, zitterte er nicht ein einziges Mal. Eine Hand aus Marmor hätte das Instrument nicht ruhiger umfasst". Was ist alle Technik gegen die Hand eines fitten Menschen?

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare