Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Thomas ist Feuilletonredakteur der Frankfurter Rundschau.
+
Christian Thomas ist Feuilletonredakteur der Frankfurter Rundschau.

Times Mager

Unten ohne

  • Christian Thomas
    VonChristian Thomas
    schließen

Keiner der Ticketautomaten funktioniert. Die U-Bahnfahrt ist vollkommen verfehlt und lächerlich. Ein Anti-Triumph. Von Christian Thomas

Wie empfindet der Fahrgast ohne Fahrschein? Sieht er sich bereits als asozialen Niemand oder noch als gesellschaftlichen Jemand, als so genannten U-Bahngast oder als echten Trittbrettfahrer, und welche dieser Rollen, in diesem Moment, fahrscheinlos, ist ihm ins Gesicht geschrieben, so, dass er auffällt, wo doch der Fahrkartenautomat versagte.

Das geschah einmal mehr, diesmal aber waren gleich zwei Automaten nicht, wie sie rot anzeigten, betriebsbereit. Doch da drei Minuten bis zur nächsten U-Bahn Zeit blieben, bestand die Möglichkeit, auf dem gegenüberliegenden Bahnsteig eine Karte zu lösen, das alles unter den Blicken der Fahrgäste, unter die man sich soeben noch unauffällig gemischt hatte.

Doch auch gegenüber arbeitete der Automat nicht, zeigte jedoch seinen Defekt nicht, von weitem warnend, an, denn dann hätte man sich den Weg so gut erspart wie den Blicken nicht ausgesetzt. Stand man also vor einem defekten Münzschlitz, um, während die nächste Bahn sich bereits am U-Bahn-Horizont abzeichnete, zurückzueilen, so dass die Neugierde unter den Mitreisenden stieg, dermaßen zunahm, dass man, rechtzeitig in der U3, grinsend in die Fahrgemeinschaft aufgenommen wurde.

Oja, wie gern wäre man jetzt in eine Fahrscheinkontrolle geraten. Und um bei diesem festen Vorsatz ganz sicher zu gehen, stieg der Fahrgast an der nächsten Haltestelle wieder aus, wo erneut ein Automat versagte, jedenfalls der erstbeste, der zweite dann nicht.

Also umso viel lieber wäre der Fahrgast daraufhin, nun im Beisein einer Fahrkarte, erwischt worden, denn nichts anderes hätte er mit dem Fahrschein in der Faust demonstriert und, bei der Gelegenheit, die Kontrolleure, so der feste Vorsatz, zu einer U-3-Rückfahrt aufgefordert, um all die defekten Automaten vorzuführen, einen nach dem anderen, an jeder Station.

Doch zu der vollkommen verfehlten und lächerlichen U-Bahnfahrt passte, dass die Kontrolle ausblieb, nein, es kam nicht zum Äußersten in dieser Geschichte. Sie wurde dem Fahrgast vorenthalten, eine Geschichte, die darin bestanden hätte, eine Geschichte zu haben und sie zu erzählen, als Pointe, als Akt der Gerechtigkeit. Ja, wie die Pointe zu jeder Geschichte, aus Notwehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare