Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was denn nun, Nixe oder Hexe?
+
Was denn nun, Nixe oder Hexe?

Times mager

Im Unreinen

  • Christian Thomas
    VonChristian Thomas
    schließen

Kein Träumer, kein Schiffer, kein Salmenfischer ist bei dem Wesen auf dem schroffen Schiefer je gelandet: Ein weiteres Gespräch über die Loreley.

Aus der Lore wurde die Lure, um es halt passend zu machen. Eklatant seien immer wieder die Darstellungen und Zuschreibungen gewesen. Denn was, gibt der eine Reisende zu bedenken, sei der Loreley nicht alles nachgesagt, direkt auf den Leib geschrieben worden, und dabei gab dann ein Wort das andere. Von der Lore zur Lure, das, wie gesagt, sei nicht bloß ein Gedankenschritt, das sei ein Hintergedanke gewesen.

Aber gut, das betone er nicht zum ersten Mal, da wiederhole er sich selbst, räumt der Reisende ein. Der IC 2022 hat soeben St. Goar hinter sich gelassen. Seit nicht einmal einer halben Stunde, seit Mainz Hauptbahnhof sitzen sich die beiden Reisenden gegenüber an einem Großraumwagentischchen, gemeinsam befahren sie das Mittelrheintal. Und aus der Lure wurde die Hure, sagt der eine Reisende, voilà, als wolle er sagen, so schnell sei das gegangen, praktisch im Handumdrehen. Ach ja?, meint der Mitreisende, um bereits im nächsten Moment zu betonen, das solle jetzt nicht skeptisch klingen, so sei es nicht gemeint, gar nicht, im Gegenteil, er habe sich in Gedanken gerade an die nicht abreißenden Bilder erinnert. In seinem Kopf sei er den Bildern und Gedanken nachgegangen, den verrückten Bilderproduktionen und Projektionen. Der Reisende schaut gedankenverloren aus dem Fenster. Im Nachmittagslicht verfärbt sich der Rhein, hier, wo er nördlich von St. Goar wieder breiter wird.

Erotische Träume

Das sei nun mal das Muster, nach dem die Legenden entwickelt worden seien. Einerseits hätten sie sich immer auf etwas Ursprüngliches berufen, aber im Grunde seien sie stets aus der Gegenwart heraus gedacht gewesen. Auch in der Loreley-Dichtung sei das so gewesen, jede neue Lesart sei die Reaktion auf zeitgenössische Befindlichkeiten gewesen, die erotischen Träume, und die politischen Sehnsüchte sowieso. Psychologisch hochinteressant.

Praktisch hochbrisant! So möchte sich der andere Reisende unmittelbar anschließen.

Zweifellos, erwidert sein Gegenüber, und weil es bei den Träumen und Sehnsüchten immerzu um ein Begehren gegangen sei, das sich absolut nicht befriedigen ließ, denn kein Träumer, kein Schiffer, kein Salmenfischer sei bei dem Wesen auf dem schroffen Schiefer je gelandet, weder bei der Lure noch bei der Hure, seien all die Poeten auch nicht mit sich ins Reine gekommen. Was denn nun, Nixe oder Hexe, hoch oben über dem Rheine?

Verstehe, sagt der andere Reisende. Da sei er sich, erwidert der Gegenübersitzende, jetzt nicht ganz so sicher, denn für ihn reime sich das ganz eklatant auf Heine.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare