Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Unfall spielen

Arsen und Zyankali reichten irgendwann nicht mehr, und Tauben zu vergiften wurde langweilig. Weil aber das anmutige Chanson Georg Kreislers größter Hit war und man größte Hits gern, des Wiedererkennungswertes halber, wiederaufbereitet, schrieb er das Lied ein zweites Mal als „Unfall im Kernkraftreaktor“ und drehte die zeitdiagnostisch-satirische Quälschraube ein paar Umdrehungen weiter. Harmlose Fünfziger-Jahre-Späße wie der mit den Spatzen („so ein Spatz ist zu g’schwind, der frißt’s Gift auf im Nu?/?und des arme Tauberl schaut zu“) waren abgelaufen. Beim „Unfall im Kernkraftreaktor“ sterben erst die Babies und dann ?„falln die älteren Bauern vom Traktor“.

Von VonHans-Jürgen Linke

Arsen und Zyankali reichten irgendwann nicht mehr, und Tauben zu vergiften wurde langweilig. Weil aber das anmutige Chanson Georg Kreislers größter Hit war und man größte Hits gern, des Wiedererkennungswertes halber, wiederaufbereitet, schrieb er das Lied ein zweites Mal als „Unfall im Kernkraftreaktor“ und drehte die zeitdiagnostisch-satirische Quälschraube ein paar Umdrehungen weiter. Harmlose Fünfziger-Jahre-Späße wie der mit den Spatzen („so ein Spatz ist zu g’schwind, der frißt’s Gift auf im Nu?/?und des arme Tauberl schaut zu“) waren abgelaufen. Beim „Unfall im Kernkraftreaktor“ sterben erst die Babies und dann ?„falln die älteren Bauern vom Traktor“.

All das sind vergleichsweise schüchtern-künstlerische Versuche, den Schrecken zu bannen, den die Atomkernspaltung der Menschheit beschert hat. Sie kam nun mal in Gestalt einer Massenmordwaffe in die Welt, an eine wirklich friedliche Nutzung mag seither niemand mehr glauben. Zumal die nukleare Stromerzeugung Gefahren birgt, über die überraschend wenig geredet wird. Zentral und meist unerwähnt aber geht es bei den Debatten um Ausstieg oder Laufzeitverlängerung um ein Thema: Gammastrahlung.

Von Angela Merkel, die Physikerin ist, sollte man annehmen, dass sie weiß, was das ist. Wie weit verbreitet solche Kenntnisse aber in Kreisen, in denen Regierungshandeln produziert wird, wirklich ist, möchte man lieber nicht wissen. Das bei den aktuellen Vorgängen im Wendland erstmals so genannte Schottern jedenfalls ist ein harmloser Sandkastenspaß im Vergleich zum Verbuddeln radioaktiven Abfalls mit unglaublichen Halbwertzeiten in unsicheren Salzstöcken zur – günstigstenfalls – ignorierenden Weitergabe ungelöster Probleme an spätere Generationen.

Der relevante Unterschied: das völlig Unverantwortliche ist Bestandteil von Regierungshandeln und Konsequenz von vorangegangenem Regierungshandeln, das Andere Straftatbestand. Auf solche Absurditäten angemessen zu reagieren, ist nicht leicht. „Das Kraftwerk läuft weiter – um die Leut’ ist’s net schad / Spieln wir Unfall, weil sonst ist mir fad!“ sang Georg Kreisler.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare