Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wie lautet der Plural von Tropfen noch einmal?
+
Wie lautet der Plural von Tropfen noch einmal?

Times Mager

Tropfen

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Geflügeltste Worte, heute: "Gutta cavat lapidem non vi sed saepe cadendo".

Bereits in der vergangenen Woche war hier von Sprichwörtern die Rede (... von Wörtern die Rede, so etwas gibt es sicher auch nur im Deutschen). Das Wort „Sprichwörter“ selbst fiel allerdings nicht, und das muss sich ändern, bevor wir dann zum Tropfen kommen.

Wenn Sie jemand nach dem Plural von „Sprichwort“ fragte, würden Sie womöglich einen Moment zögern und „Sprichworte“ denken, bevor Sie „Sprichwörter“ sagen. Und irgendwie hätten Sie recht, denn es heißt zwar „Sprichwörter“, aber eher zu Unrecht, denn der Plural von „Wort“ heißt „Wörter“ nur dann, wenn es um einzelne Wörter geht. „Worte“ sagt man für Aussprüche, also „große Worte“, „geflügelte Worte“, „letzte Worte“ und so etwas.

„Aber eine Sprache, in diesem Fall unsere, ist selten ganz konsequent“, klärt uns Hans-Martin Gauger im Internet auf. „So müsste zum Beispiel, wenn Worte und Wörter sich so verteilen (und so verteilen sie sich), der Plural von Sprichwort unbedingt Sprichworte sein, er lautet aber Sprichwörter.“ Blöd.

Der Plural von „Tropfen“ jedenfalls heißt nicht „Tröpfen“, sondern Tropfen, genau wie der Singular, aber immerhin gibt es in diesem Fall nur den einen (Plural). Aber gibt es auch den einen Tropfen, der immer wieder tropft? Natürlich nicht, werden Sie sagen, aber dann können wir Ihnen nur entgegenhalten: „Steter Tropfen höhlt den Stein.“

Entschuldigung, das mag ja eines der geflügeltsten Worte weltweit sein, aber es ist ein ausgemachter Quatsch, den wir im übrigen den Römern abgeschaut haben: „Gutta cavat lapidem non vi sed saepe cadendo“, pflegten die einander zuzurufen, was uns das Internet („www.sprueche-universum.de“) übrigens exakt so übersetzt, wie es Mitschüler S. schon damals in der Schule versuchte: „Der Tropfen höhlt den Stein nicht durch Kraft, sondern durch stetes Fallen.“

Der Lateinlehrer, ein entwurzelter Sachse mit begrenzter Geduld, war darüber gar nicht amüsiert, aber keiner in der Klasse kam auf „Steter Tropfen höhlt den Stein“. Das nur nebenbei.

So, noch einmal: Ein „steter Tropfen“ gehört schlicht und einfach verboten bzw. ist es nach den Gesetzen der Physik schon längst, ebenso wie ein Tropfen, der irgendetwas durch stetes Fallen höhlt, denn der Tropfen pflegt, wenn er fällt, zu zerfallen, wie jedes Kind weiß, Lateinunterricht hin oder her.

Nun werden Sie vorschlagen, in Zukunft immer „Stetes Tropfen höhlt den Stein“ zu sagen. Aber wer hört schon auf Sie? Geflügelte Worte, einmal in Stein gemeißelt, höhlen auch Sie nicht so schnell (aus).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare