Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

August 12 2018 San Diego California U S RIVERS CUOMO front man for WEEZER at Mattress Firm A
+
"Africa" - ein Toto-Cover - war Weezers erster Nummer-1-Hit seit zehn Jahren.

Times mager

„Africa“ in Afrika – bis in alle Ewigkeit

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Einige interessante Ereignisse rund um das Thema „Toto forever“.

Unter dem Titel „Toto forever“ hat der deutsch-namibische Künstler Max Siedentopf eine Installation in die Wüste gestellt. Es handelt sich um einen MP3-Player und sechs Lautsprecher, die das Lied „Africa“ (1982) abspielen, das ganze Lied „Africa“ und nichts als das Lied „Africa“, einen der größten Erfolge der kalifornischen Rockband Toto. Im Video heult der Wüstenwind dazu.

Den genauen Standort in der Namib (81.000 Quadratkilometer) hält Siedentopf geheim, damit niemand hingeht und das Werk zerkloppt. Der Künstler, neun Jahre nach Veröffentlichung des Songs geboren, will „Africa“ in Afrika ausstellen – und zwar bis in alle Ewigkeit. Sie umfasst laut Siedentopf variable Zeiträume zwischen 55 Millionen Jahren und wie lang die Wüste eben braucht, um die „vielleicht schlechteste Klanginstallation ever“ (Siedentopf) unter sich zu begraben.

Man kann ihn nicht genug dafür lobpreisen, denn das Kunstwerk gibt auch verschlafensten Rockkritikern Gelegenheit, ihre werte Leserschaft an zwei Ereignisse zu erinnern. Ereignis 1: Klassenfahrt auf dem Ijsselmeer 1983, der Deutsch-Leistungskurs einigt sich zwischen Punk, Metal, Simon and Garfunkel auf ein Reise-Lieblingslied – und das läuft abends prompt in der holländischen Dorfdisco. Tanzflächensturm. Heineken-Bierschlacht. Skandal um „Africa“.

Ereignis 2: Ende 2017 ist dieser Song plötzlich wieder total angesagt. Der „Musik-Express“ wundert sich: „Er verstopft seit Dekaden das Formatradio, bisher standen ihm die meisten Leute eher leidenschaftslos entgegen.“ – „Leidenschaftslos entgegen“? Egal.

Aber Mary, 14, aus Cleveland, Ohio, weiß eines ganz genau: Sie will, dass die (wie Toto kalifornische) College-Rockband Weezer, geboren ein Jahr nach Max Siedentopf, eine Coverversion von „Africa“ spielt. Tausende Twitter-Nutzer wollen das kurz darauf ebenfalls. „,Africa‘ is my favourite Weezer song“, postet einer.

Was macht Weezer? Covert einen Toto-Song – „Rosanna“! Mit gewissen Auffälligkeiten im weltberühmten Schlagzeugtakt („Rosanna Shuffle“). Wie reagiert Toto? Covert einen Weezer-Song – „Hash Pipe“! Mit sehr Toto-haftem Solopart. Und zum guten Schluss kommt dann doch noch die gewünschte „Africa“-Version der coolen Jungs aus L. A. samt abgefahrenem Videoclip von Weird Al Yankovic. Es wird Weezers erster Nummer-1-Hit seit zehn Jahren. Happy End, Max Siedentopf sei Dank, auch von uns, den „Africa“-Spätmerkern. Aber wie heißt es so schön: Not quite a year since she ran away. Hurry boy, she’s waiting there for you.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare