Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lorbeeren. Bitte nicht drauf ausruhen.
+
Lorbeeren. Bitte nicht drauf ausruhen.

Times Mager

Zucker

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Da ruht man sich mal auf seinen Lorbeeren aus ... und dann gerät man in den Metaphernregen.

Wenn der Metaphernregen niedergeht, hat das Sprachzentrum zwei Möglichkeiten: Entweder es geht in Deckung, oder es spielt ein bisschen mit. Und jetzt kommt ein Beispiel.

Es stammt aus der Berichterstattung eines Brüsseler Kollegen, und es geht um den Haushalt der Europäischen Union für das Jahr 2020. Schon der Vorspann des Deutschlandfunks setzt sportliche Akzente („Gerungen wurde bis kurz vor Fristablauf“), aber dann kommt es richtig hart:

„Lange ausruhen können sich die Haushälter beider Seiten nicht auf ihren Lorbeeren. (…) Spätestens bis Ende nächsten Jahres müssen sie den neuen mittelfristigen Finanzrahmen für die Jahre 2021 bis 2027 aushandeln. (…) Bei diesen Verhandlungen wird es ans Eingemachte gehen. Dagegen war das Armdrücken um das jährliche Budget das reine Zuckerschlecken .“

Ja, das versteht jeder. Stellen Sie sich nur vor, Sie liegen so auf Ihren Lorbeeren herum, weil Sie beim Ringen zu viel Zucker geschleckt haben, obwohl Sie sich beim Armdrücken wähnten. Hunger haben Sie natürlich nicht, aber schon kommt jemand vorbei, wedelt mit einem Glas Birnen und ruft: „Jetzt geht es aber ans Eingemachte!“

Mit anderen Worten, um mal ein bisschen Abwechslung ins Spiel zu bringen: Langsam wird Ihnen bewusst, dass das Kräftemessen kein Ponyhof war, sondern nur das Vorspiel zum Tauziehen, und schlimmer noch: Der Ball liegt in Ihrem Feld. Wer da nicht das Handtuch wirft, mit dem ist nicht gut Kirschen essen.

Der liebe Freund T. erzählt, er habe mal in Pakistan eine Frau getroffen, die beim Goethe-Institut schon ziemlich gut Deutsch gelernt hatte. Die Bedeutung des Satzes „Das Leben ist kein Ponyhof“ war ihr bereits geläufig, aber sie staunte Bauklötze, als Freund T. ihr mitteilte, dass der Satz „Das Leben ist kein Zuckerschlecken“ exakt die gleiche Bedeutung besitze, obwohl es sich beim Zuckerschlecken keineswegs um ein Synonym für den Ponyhof handele.

Ja, deutsche Sprache, schwere Sprache, da hängen die Trauben hoch. „Kein Sonntagsspaziergang“ geht übrigens auch, sagt das Synonym-Wörterbuch.

Ein Gruß geht an die Eisdiele „Zuckerschlecken“ in Leinfelden-Echterdingen. Aber suchen Sie jetzt bitte nicht nach „Eisdiele Ponyhof“, es hat keinen Sinn, Sie googeln sich nur einen Wolf. Mit diesem Hinweis verabschiedet sich das Times mager für heute und geht in die Apotheke, Nachschub holen: „Ein Apotheker gibt Tipps: Wenn Scherzmittel ausverkauft sind“. Danke dafür an die „Perlen des Lokaljournalismus“.

Times mager wurden exklusive Dokumente zugespielt. Sie zeigen, was Markus Söder wirklich über Andreas Scheuer denkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare