Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Thomas Stillbauer weiß: Cat-Content geht immer.
+
Thomas Stillbauer weiß: Cat-Content geht immer.

Times mager

Tagesform

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Bitte wundern Sie sich nicht, wenn hier mitunter ein Wort schlecht in den Zusammenhang zu passen scheint. Es geht um die tägliche Perspektive.

Wie geht es Ihnen heute? Gut? Sind Sie sicher?

So eine blöde Nachfrage kann ganz schön Kopfzergrübeln bereiten, in verschiedenen Schattierungen. Zwischen „Alles easy?“ und „Sag mal, bist du irgendwie schlecht drauf?“ liegen ja Welten, besonders, wenn man bis dahin der Auffassung war, man sei ganz ordentlich gelaunt (gewesen). Unser Thema heute lautet also: Bin ich eigentlich noch der Kapitän meiner eigenen Tagesform?

Nein. Wir können den ganzen Abend sinnieren, wie der Tag gelaufen ist, Orakel bekakeln, Horoskope von Wasserhahn bis Stinkbock lesen, im Bett hin- und herschmeißen können wir uns – Gewissheit bringt erst die halbe Stunde zwischen 1 und 1.30 Uhr, denn dann erreicht uns neuerdings die ungepiercte Wahrheit: die „Daily Perspective“. Per E-Mail. Wohl dem, der dann lesen darf: „Today was the second best day for thomas stillbauer in the past 30 days.“ Heute war der zweitbeste meiner vergangenen 30 Tage! Und jetzt den Schampus.

Es funktioniert

Die Tägliche Perspektive überwacht nicht wirklich unser ganzes Leben, soweit wir wissen, sondern nur unsere Texte. Konkret geht es darum, wie viel Zeit Sie, liebe Leserin, lieber Leser, mit diesem Text verbringen, den Sie gerade vor sich haben. Nein, keine Angst, Ihr Sitznachbar in der U-Bahn, der heimlich in Ihrer Zeitung mitliest, ist kein Agent der Täglichen Perspektive, und der Mensch an Ihrem Frühstückstisch höchstwahrscheinlich auch nicht. Es funktioniert nur im Internet. Wäre trotzdem freundlich, wenn Sie diesen Text auch auf Papier bis zu Ende lesen. Es kommt nämlich hinten noch etwas ganz Tolles. Und vielleicht ist der Typ in der U-Bahn ja doch ...

Fußball, Eintracht, Weiber, Pegida, Apple, Smartphone, Cristiano Ronaldo, Shitstorm.

Ehrlich gesagt ist uns Autoren nicht klar, wie lang lang ist, also wie lang Sie an diesem Text dran bleiben müssen, falls Sie ihn im Internet finden, damit ich meinen zweitbesten Tag seit 30 Tagen habe oder sogar den erstbesten. Vermutlich    hilft es aber, bestimmte Begriffe zu verwenden, die Internetsurfer gern lesen. Bitte wundern Sie sich daher nicht, wenn hier mitunter ein Wort schlecht in den Zusammenhang zu passen scheint. Dschungelcamp.

Letztlich geht es uns natürlich nicht um Quote, Helene Fischer, sondern um Qualität. Daher hier noch etwas total Tiefsinniges: Die Frage an der Supermarktkasse, ob ich eine Payback-Karte habe, ist ja noch nachzuvollziehen, aber verstehen Sie, warum die Dame zunächst den Kassenbon ausdruckt und dann erst fragt, ob ich ihn haben will? Sex. Und könnten Sie diesen Text bitte gleich noch einmal lesen? Katzenvideos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare