Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Basketball kann dir viel passieren.
+
Beim Basketball kann dir viel passieren.

Times mager

Swish

  • Thomas Stillbauer
    vonThomas Stillbauer
    schließen

So klein sind die beiden Jungen gar nicht. Aber der Korb ist zu hoch, auf unverschämte Weise.

Nach Höherem streben. Ganz nach oben wollen. Dabei mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben. Oder waren es die Füße? (Beide Beine auf dem Boden: 21 Millionen Treffer in 0,52 Sekunden; beide Füße: 28,6 in 0,38). Füße sind schon ganz hilfreich beim Am-Boden-Bleiben.

Aber auch beim Nach-Höherem-Streben. Zwei Jungen kommen angerannt, gar nicht mal so klein, überhaupt nicht, und doch, wie wir gleich feststellen werden, längst nicht groß genug. Ob man ihnen bitte helfen könne. Na klar, worum geht’s? Unser Ball!

Nur ein paar Schritte, dann ein Sportplatz, dort ein Basketballkorb, überragender Beweis dafür, dass Edward A. Murphy jr. ein gescheiter Mann war. Was schiefgehen kann, wird schiefgehen. Gesetz. Der Ball liegt obendrauf.

Beim Basketball kann dir viel passieren. Du wirfst zehn Mal, der Ball tänzelt zehn Mal auf dem Ring und fällt zehn Mal doch am Ziel vorbei. Du gehst geschlagen weg und schleuderst ihn über die Schulter blind in Richtung Korb, swish, er saust durchs Netz. Swish, international anerkannte Lautmalerei für das dazugehörige, außerordentlich beliebte Geräusch. Du willst den Ball fangen, er trifft frontal auf einen deiner fünf ausgestreckten Finger, such dir einen aus, Kapselsprengung, ouch, international anerkannter Schmerzenslaut, es sei denn: ay.

Bei den zwei Jungen kein swish, kein ouch, kein ay. Sie haben geworfen, der Ball tänzelte, er fiel nicht durchs Netz, er fiel nicht vorbei, er blieb einfach oben liegen. Ein Basketballkorb wird in einer Höhe von 3,05 Metern angebracht. Normalerweise. Dieser Korb hier muss etwa 7,32 Meter hoch sein. Da hat sicher jemand die Höhe eines Basketballkorbs mit der Breite eines Fußballtores verwechselt. Anders kann es nicht sein, denn der Kandidat hat nicht den Hauch einer Chance.

Anlaufen, abspringen, Ball da runterstoßen. Noch einmal. Noch einmal. Noch einmal. Noch einmal. Ausgeschlossen. Wer hat diese Sportanlage gebaut? Der Korb ist zu hoch. Der ist auf unverschämte Weise zu hoch. Skandal.

Die beiden Jungen stehen an der Seitenlinie und verfolgen, wie Michael Jordan, Kobe Bryant und Dirk Nowitzki an der Aufgabe scheitern, einer nach dem anderen. Sollen wir noch LeBron James einwechseln? Oder Shaquille O’Neal? Ach nein, lassen sie mal, aber danke. Vielleicht, wenn ihr was Langes sucht. Eine Stange. Oder fragt mal da drüben, ob die einen Besen haben. Ja, danke.

Es gab schon Spiele, da blieb der Ball drei Mal hintereinander auf dem Ring liegen. Die Partie wird dann mit einem Sprungball fortgesetzt, sagt die Regel. Haha.

Mit beiden Füßen im Leben stehen: 14,4 Millionen Treffer; mit beiden Beinen: 3,65. Mit beiden Turnschuhen: 4,28. Ouch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare