Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Oberammergau finden alle 10 Jahre die Passionsspiele statt.
+
In Oberammergau finden alle 10 Jahre die Passionsspiele statt.

Times mager

Sommertheater

Das Sommertheater findet auch in der kleinste Ruine statt und wirft wieder die Fragen auf, ob es wieder etwas Innovatives oder Schockierendes zu sehen gibt.

Kürzlich kam das Gespräch wieder auf das Niveau des Sommertheaters. Das Sommertheater findet bekanntlich überall statt, wo zwei oder drei in seinem Namen versammelt sind, denn dann reicht es bereits für ein Solo. Der Bedarf nach Sommertheater lässt die geringfügigste Bodenerhebung aussichtsreich genug erscheinen, Raum ist in der kleinsten Ruine. Ähnlichkeiten zwischen Kartenabreißern und Intendanten lassen bisweilen auf urtümliche Theatertruppenkonstruktionen schließen.

Das Niveau, so der Tenor im Gespräch, sei dabei sehr unterschiedlich, wie immer im Theater. Aber gebe es nicht viel weniger Schockierendes und Innovatives zu sehen, fragte eine hartgesottene Stadttheaterabonnentin. Worauf die gelegentlich reisende Kritikerin berichtete, dass sie Jesus in Oberammergau eine Dreiviertelstunde lang leicht bekleidet am Kreuz habe hängen sehen, die Temperaturen um den Gefrierpunkt. Dies sei zwar nicht innovativ, vielmehr rückwärtsgewandt, gleichwohl schockierend.

Weil ihr jedoch keiner der Anwesenden Glauben schenken wollte, richtete sich die Aufmerksamkeit jetzt auf die Mai-Temperaturen im Pfaffenwinkel. Weil Oberammergau jedoch gar nicht im Pfaffenwinkel liegt, sondern im Landkreis Garmisch-Partenkirchen, richtete sich die Aufmerksamkeit jetzt auf die Geographie Südbayerns. Weil jedoch keiner der Anwesenden im Geographieunterricht aufgepasst hatte, verlor das Gespräch nun wirklich an Niveau (was sei noch gleich Ober- und was Niederbayern?).

Wieso aber war das Thema überhaupt aufgekommen, also das Thema Sommertheater? Weil einige der Anwesenden sich über eine Glosse auf der an sich vorzüglich geführten Internetseite nachtkritik.de geärgert hatten. Darin war nicht nur das Sommertheater in Grund und Boden gestampft worden. Eine offenbar schlimm hingefallene Besucherin, die trotzdem stoisch der Aufführung folgte, musste auch als Beleg für die Verblödung und den Masochismus eines Sommertheaterpublikums herhalten.

Der stürzende Mensch ist als tragische Figur allgemein anerkannt, der purzelnde nur bedingt. Dabei tut das ebenfalls sehr weh und ist außerdem zutiefst beschämend. Der Umgang mit einem Hinplumpsenden ist sowohl praktisch als auch theoretisch eine Gelegenheit, im Alltag ein hohes Niveau unter Beweis zu stellen.

Das geistige, überhaupt das Fortkommen der Menschheit lässt sich hingegen an einer einzelnen Glosse und an einem einzelnen Gespräch zugegebenermaßen nicht erahnen. Oder vielleicht doch.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare