Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dr. Christian Schlüter arbeitet in der Feuilletonredaktion der Frankfurter Rundschau.
+
Dr. Christian Schlüter arbeitet in der Feuilletonredaktion der Frankfurter Rundschau.

Times Mager

Shakespeare

  • VonChristian Schlüter
    schließen

"For as you were when first your eye I eyed, / Such seems your beauty still" Das muss man erstmal können! Und mit 46 so jung aussehen, wie der Dichter auf dem jüngst entdeckten Porträt. Von Christian Schlüter

To me, fair friend, you never can be old, / For as you were when first your eye I eyed, / Such seems your beauty still. Three winters cold / Have from the forests shook three summers' pride, / Three beauteous springs to yellow autumn turn'd / In process of the seasons have I seen, / Three April perfumes in three hot Junes burn'd, / Since first I saw you fresh, which yet are green."

So lautet der Anfang aus Shakespeares Sonett 104, oh ja, das ist der wohlabgewogene Shakespeare-Sound. Allein wegen dieser einen Passage lohnt das ganze Sonett: "…when first your eye I eyed" - dreimal der (fast) selbe Wortklang hintereinander. Ist das bereits dadaesker Schabernack? Oder schlicht das gestrenge Gehör des Meisters?

Wie auch immer, das muss man erst einmal können. Inhaltlich fühlen wir uns selbstverständlich auch angesprochen: "In meinen Augen seid Ihr niemals alt / denn wie ich erstmals Euch ins Auge sah, / so seht Ihr jetzt noch aus…" Wer schon hat zuletzt so hingebungsvoll zu seinem Gegenüber gesprochen? Aber was, wenn dieses Gegenüber Shakespeare selber wäre? In London ist jetzt das einzige noch existierende Shakespeare-Porträt vorgestellt worden, das bereits zu Lebzeiten des Dichters gemalt wurde.

Nach Angaben des Kunstrestaurators Alec Cobbe befand sich das Gemälde über Jahrhunderte im Besitz seiner Familie, seit die Urenkelin von Shakespeares Förderer Henry Wriothesley, dem dritten Earl von Southhampton, einen seiner Vorfahren geheiratet habe. Das Gemälde datiert aus dem Jahr 1610, als Shakespeare 46 Jahre alt war, sechs Jahre vor seinem Tod. Es zeigt den Dichter erstaunlich jung und lebendig: "Drei Winter, kalt, / verjagten aus dem Wald den Sommer zwar, / drei Lenze zogen gelb als Herbst durchs Land, / und im Verlauf der Jahre sah ich wie / der Maiblust dreimal im August verbrannt, / seit ich Euch sah, doch Ihr seid frisch wie nie."

Sogar der Präsident der Shakespeare-Stiftung am Geburtsort des Dichters in Stratford-upon-Avon, Stanley Wells, zeigte sich beeindruckt und gab mit typisch britischem Understatement kund, er sei "zu 90 Prozent" von der Echtheit des Porträts überzeugt. - "Du Zeit nach uns, sag dies zu unsern Erben: / Bevor Ihr kamt, musst Sommers Schönheit sterben."

www.shakespearefound.org.uk/index.html

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare