+
Der Schiefe Turm von Pisa fällt erstmal nicht um, was nicht nur mit diesem Mädchen zu tun hat.

Times mager

Schief

  • schließen

Der Neigungswinkel ist das Kapital eines schiefen Turmes.

Dass der Schiefe Turm von Pisa sich in den vergangenen 17 Jahren erneut um vier Zentimeter aufgerichtet hat, ist eine gute Nachricht, wenngleich ein Turm, der Schiefer Turm heißt, nicht zu gerade werden darf. Er muss gerade schief genug sein, um mit Fug und Recht Schiefer Turm genannt werden zu können, ohne direkt umzufallen. Umzufallen tut keinem gut.

So gilt es sich bei der Lektüre der Vier-Zentimeter-Meldung vor Augen zu führen, dass der Neigungswinkel das Kapital eines schiefen Turmes ist. Dennoch mussten – nach Versuchen mit Gegengewichten und Halteseilen – seit den 1990ern in den Boden gebohrte Löcher und das darüber wegsackende Erdreich dafür sorgen, dass der Turm sich wieder etwas aufrichten konnte, wie die Katholische Nachrichtenagentur ausführte. Die Gesamtneigung habe sich so von 5,5 auf etwa vier Grad verringert. Freunde des ebenfalls nervenraubenden Handyspiels „Zip Zap“ haben jetzt nicht direkt eine Ausbildung als Statiker, kennen aber dieses Gefühl, wenn ein längliches Teil durch unterschiedliche Aktionen in Bewegung gesetzt wird und nur theoretisch klar ist, wo es anlanden wird. Das Teil in „Zip Zap“ ist extrem agil und fliegt dir schneller aus dem Bildschirm, als du bis drei zählen kannst. Spannend und riskant, jedoch auch eine deprimierende Schieflage, wenn die einen angesichts einer teilnehmenden Weltöffentlichkeit Türme richten und die anderen Stäbchen in ein weißes Kreislein dotzen lassen. Es muss dann sogar einen Moment lang in dem Kreislein bleiben, zum Verrücktwerden. Na ja. Berechnungen zufolge ist der Schiefe Turm von Pisa nun für die nächsten 300 Jahre gesichert.

Internetnutzer, dieses lebhafte Völkchen, wollten bisher aber nicht nur wissen, wo der Schiefe Turm von Pisa steht und wie er heißt, sie erkundigten sich auch nach dem schiefsten Turm der Welt. Das Guinnessbuch der Rekorde, ist daraufhin zu lesen, nennt an dieser Stelle heute den Schiefen Kirchturm von Suurhusen in Ostfriesland. Wer hier gelegentlich vorbeikommt, wird bestätigen, dass der Schiefe Kirchturm von Suurhusen ausgesprochen schief ist. In der Nähe befand sich früher übrigens ein schönes Fischlokal. Aber die Zeiten ändern sich, und wir lesen auf Wikipedia: „In Frage gestellt wird der Suurhusener Rekord allerdings durch den Schiefen Turm von Dausenau.“ Wichtig ist bei alledem: Weder die Pisaner noch die Suurhusener oder die Dausenauer wollten Schiefe Türme herstellen. Darum werden diese genau genommen auch unter die Versehentlich Schiefen Türme gerechnet. Das auf Jahrhunderte verzögerte, das ewige Kippen, ohne umzukippen: unwiderstehlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion