Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Warum vernünftige und empfindsame Menschen keinen Erdbeerkuchen essen. Die Feuilleton-Kolumne.
+
Wer Erdbeerkuchen nicht mag, wird schief angeschaut.

Times mager

Die Schicht

Warum vernünftige und empfindsame Menschen keinen Erdbeerkuchen essen. Die Feuilleton-Kolumne.

Einer Kolumne ist die Wahrung der Privatsphäre natürlich wesensfremd. Ohne Details, die keinen etwas angehen, käme man hier nicht weit. Allerdings ist es nicht schön, seit fast zwei Wochen scheel angeschaut zu werden, weil man möglicherweise die Person ist, die keinen Erdbeerkuchen mag (vgl. Times mager „Kuchenkrise“ vom 14. Mai).

Fast zwei Wochen dem Rechtfertigungsdruck zu widerstehen, der daraus erwächst: vergebliche, strapaziöse Übung in Geduld und Demut, und jetzt ist Schluss damit. Denn kurzum: Erdbeerkuchen verärgert nicht nur durch einen faden Grundgeschmack, der für sich genommen noch kein Problem sein müsste, den die Erdbeere allerdings nicht nötig hat. Nein, der Erdbeerkuchen bedeckt, überschwappt jene Erdbeere auch mit einer Gelatineschicht. Wenn wir über Erdbeerkuchen sprechen, sprechen wir über eine Gelatineschicht.

Bereits das Wort Gelatineschicht ist geeignet, empfindsamen Zeitgenossen den Morgen zu verderben. Die Sorge, am Ende des Tages einen Ort zu betreten, an dem ein mit Liebe gebackener oder vielleicht noch liebevoller bei Kronberger gekaufter Erdbeerkuchen rot und glänzend (!) bereitsteht, nimmt die Lebensfreude.

Erdbeerkuchen wird gerne abgezählt gekauft, weil an seiner allgemeinen Anerkennung kein Zweifel besteht. Die Frage, ob man Erdbeerkuchen mag, ist fast so selten wie die Frage, ob man Rotwein trinkt. Vor allem werden beide Fragen prinzipiell zu spät gestellt. Während der Rotwein bereits atmet, oder was er so tut, der Kerl, sitzt jeder mit seinem Erdbeerkuchenstück auf dem Teller da, und es gibt keinen Ausweg. Außer einer tüchtigen Allergie, die aber glücklicherweise nicht vorliegt. Nicht auszudenken, ein Mai ohne Erdbeeren mit Schlagsahne, Erdbeerbowle, Erdbeershake und schließlich das erste Nucki Erdbeer. Es gibt so viele lebenszugewandte Darreichungsformen für Erdbeeren.

Nun sagen die ganz Klugen, es gebe schließlich Erdbeerkuchen ohne Gelatineschicht. Das stimmt. Hierzu ist zweierlei anzumerken: Erstens ist der Erdbeerkuchen ohne Gelatineschicht immer so schnell alle, dass die zum verabredeten Zeitpunkt eintreffenden Verwandten keinen mehr abbekommen und darum nicht mitreden können. Zweitens ist diese Aussage vielfach trügerisch. Wer schaut schon hinter jede Erdbeerrundung, wenn er sich an der Gelatineschicht nicht stört?

Aber womit befasst sich das Internet in diesem brennend interessanten Zusammenhang? „Nutzer fragten auch: Warum ist die Erdbeere eine Nuss?“ Rund um die Erdbeere ist die Lage insgesamt so verwickelt, dass das Erdbeerkuchenproblem viel zu rasch kleingeredet wird. Schon lauern die ersten Aprikosenkuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare