Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Besser als in e Stück Seif gebisse“
+
„Besser als in e Stück Seif gebisse“.

Times mager

Schaum

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Die Welt wird immer besser. Zum Beispiel die Autos immer leiser.

Ihnen ist ja hoffentlich schon klar, dass die Welt immer besser wird. Im Fernsehen werben sie ständig mit Wörtern, die es früher in der Fernsehwerbung garantiert nicht gab („nachhaltig“), und das ist längst nicht alles.

Wenn Sie vom Discounter kommen, wo Sie sich mit Biosachen eingedeckt haben, die es früher nur bei „Grünkern und Rosenrot“ gab, weichen Sie im letzten Moment einem Auto aus, das Sie nicht hören können, weil es einen Elektromotor benutzt. Zu Hause, an der Hauptstraße, hören Sie den SUV umso lauter, es war ein Hybrid. Aber die Spargelfrau hat jetzt Öko-Tüten.

Immerhin: Grün ist sie geworden, die Welt der werbenden Worte, während wir zu Hause saßen und Stromsparlampen aus China einfliegen ließen. So grün, dass der Grünen-Vorsitzende das Thema wechselt und „Defensivwaffen“ für die Ukraine fordert. Woraufhin ausgerechnet ein CDU-Kollege relativ grün antwortet, erstens sei das ein geopolitisch höchst explosives Unterfangen, und zweitens könne er als Ex-Soldat versichern, dass Waffen in der Regel sowohl defensiv als auch offensiv eingesetzt werden könnten. Ja, wer kennt sich da noch aus, aber das nur nebenbei.

Nun werden Sie sagen, bei all dem rhetorischen Grünzeug sei jede Menge Greenwashing dabei. Nur wenn ausnahmsweise mal die Wirklichkeit der Werbung folge und die Werbenden ihren eigenen Worten, wobei schon Letzteres erfahrungsgemäß eher unwahrscheinlich sei, – nur dann hätten wir noch eine Chance, rein planetarisch gesehen halbwegs cool zu bleiben, auch das werden Sie sagen.

Das notorisch optimistische Times mager antwortet, die bereits erzielten Erfolge positiv würdigend, mit einem geflügelten Wort der Mutter des Kollegen S.: „Besser als in e Stück Seif gebisse“, so viel Hessisch wird ja wohl noch zu verstehen sein in einer Nation, die einen Johann Wolfgang von Goethe und einen Heinz Schenk hervorgebracht hat, plus Badesalz.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es mit dem Klimawandel nicht anders ist als mit dem versalzenen Hühnerfrikassee und der Seife: Gerade noch essbar schlägt ekelhaft, ein bisschen Klimaschutz schlägt gar keinen Klimaschutz und so weiter, und wenn Ihr Kind in die Seife gebissen hat, machen Sie sich nicht allzu viele Sorgen: „Seife ist nicht giftig“, schrieb ein Kinderarzt Dr. Irgendwie schon vor Jahren ins Internet. Einschränkung: „Aber es kann zum Schäumen im Magen kommen“, und das ist nicht ungefährlich.

Passen Sie also auf, wenn Ihnen die Werbung mal wieder auf den Magen schlägt. Die handelsüblichen Entschäumer helfen bei der Seife, dürften aber in Ihrem Fall wahrscheinlich wirkungslos sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare