+
Wird auch bald 75: Roger Daltrey.

Times mager

Rhönradrock

  • schließen

Sollten sich The-Who-Fans viel mehr für Auftritte junger Rhönradfahrer interessieren?

Im Moment kann einen das Gefühl beschleichen, die Welt bestehe zum größten Teil aus beinahe 75-Jährigen. Ehe wir zu den Details kommen, zunächst zwei Fragen. 1.) Beschlich uns vor 25 Jahren bereits das Gefühl, die Welt bestehe zum größten Teil aus beinahe 50-Jährigen? Wenn Sie vor 25 Jahren noch nicht lesen konnten, müssen Sie die Frage nicht beantworten. 2.) War es 1944 tatsächlich derart opportun, Kinder, wie man so schön sagt, in die Welt zu setzen?

Da müsste man beispielsweise die Eltern von John Dawson Winter III interviewen, bekannt als Johnny Winter, geboren im Winter 1944 in Texas (23. Februar), gestorben im Sommer 2014 im Kanton Zürich. Der Mann spielte Stromgitarre mit enormen Riffs und jagenden Soli wie in „Rock’n’Roll, Hoochie Koo“ (1970). Der Song sei ein Rock-Klassiker, konstatiert zu recht der Hauptinformant der FR-Beatles-, -Johnny-Winter- und -Roger-Daltrey-Redaktion, und wer weiß, vielleicht lesen wir im kommenden Jahr mehr darüber.

Bereits in diesem Jahr lesen wir mehr über Roger Daltrey (woher wussten Sie das?), der am 1. März im Gegensatz zu Johnny Winter nicht nur 75 Jahre alt würde, sondern hoffentlich auch wird, denn gestern war er zumindest noch am Leben. Eine bemerkenswerte Leistung, wenn man zugrundelegt, dass der Brite seit 1964 Sänger der Band The Who ist, einer Rockformation mit einer Musikersterblichkeit von 50 Prozent, eine Band, die für manch bizarre Eskapade bekannt ist.

So zertrümmert man nach Auftritten gern sämtliches Equipment, und Pete Townshend, der andere Überlebende, spielt häufig Gitarre mit rotierendem rechten Arm – eine Technik, die ebenfalls eine hohe Verletzungsrate unter den Bandmitgliedern birgt, wie entsprechende Testreihen in Proberäumen auf dem Areal evangelischer Gemeindezentren ergaben.

Aktuell drängen sich zwei weitere Fragen auf: 1.) Warum erhält, wer „The Who equipment burning“ ins Internet tippt, als Ergebnis einen Videofilm von den Deutschen Jugendmeisterschaften im Rhönradfahren 2010? 2.) Sollten sich The-Who-Fans viel mehr für Auftritte junger Rhönradfahrer interessieren? 2.a) Heißt das, was man mit einem Rhönrad macht, überhaupt „fahren“?

Roger Daltrey sang „See Me Feel Me“ in der Rockoper „Tommy“, er sang „The Real Me“ in „Quadrophenia“, Pflichtfilm für alle 16-Jährigen, und er sang: „Talking About My Generation“. Dazu zählen übrigens auch Diana Ross (26. März) und gewisse sehr junge Mütter, aber erst im Spätsommer. Alles in allem war es also 1944 durchaus eine gute Idee, Kinder in die Welt zu setzen. Ob es heute noch eine gute Idee ist, die einen sagen so, die anderen so.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion