Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Gegensatz zum Weihnachtsmann belohnt der Osterhase nicht den Tugendhaften, sondern den Suchenden.
+
Im Gegensatz zum Weihnachtsmann belohnt der Osterhase nicht den Tugendhaften, sondern den Suchenden.

Times mager

Resümee

Der Weihnachtsmann wendet sich an jene, die das ganze Schuljahr über durch gute Noten aufgefallen sind. Ostereiersuche ist für Leute, die punktuell etwas reißen können.

Die Wege des Osterhasen sind unerfindlich. Zeichnet sich der Weihnachtsmann durch Berechenbarkeit aus, so prägt den Hasen nicht nur, nun ja, Sprunghaftigkeit, sondern auch ein Sinn für sinnlose Neckereien. Befand sich doch ein einzelnes Schokoladenei durchaus auch schon unter einer Tischplatte und war dort mit Klebefilm befestigt. Oder: Ein Buch stand im Bücherregal. Dennoch: Wer sich seiner Tugendhaftigkeit nicht ganz sicher ist, wird weit lieber die Herausforderung annehmen, sein Geschenk zu suchen, aufzustöbern, zutage zu fördern, als es aufgrund der Topleistungen des vergangenen Jahres von Rechts wegen zugeteilt zu bekommen.

Ostereier zu suchen, ist irgendwo eine Chance und ebenso eine Art Recht. Bedauerlicherweise ist es für Erwachsene nicht einfach, dieses Recht für sich durchzusetzen. Hat der Suchende sein 20., 25., 30. Lebensjahr erreicht, wird es für die liberalsten Eltern lästig, Ostereier zu verstecken. Einer repräsentativen Umfrage aus der Saison 2014 zufolge begaben sich 21 Prozent der Westdeutschen und 42 Prozent der Ostdeutschen auf Eiersuche. So dass man sich zumal als westdeutsche eiersuchende Person marginalisiert fühlen muss.

Man hätte sich besser herabgelassen

Die beharrliche eiersuchende Person wird trotzdem sanft darauf bestehen. Oder umsatteln auf Osterhase. Ab einem gewissen Alter und einer dementsprechenden Durchtriebenheit seitens der Suchenden wird man die Eier effizient genug verstecken, um selbst bald engagiert mitsuchen zu können. Bedenklich, aber trotzdem schön. An diesem Sonntag, im Hessischen sonnig, aber kühl, die Vegetation verhalten, musste als das A und O gelten, mit Laub und Astwerk Tarnhüllen für die Nester herzustellen. Fehlerhaft einkalkuliert wurde leider die Größe der Suchenden, auf deren Augenhöhe man sich bei der Qualitätskontrolle der Verstecke besser einmal herabgelassen hätte. Tatsache ist, dass die Kinder von heute erneut sämtliche Eier tadellos und lakonisch ausfindig machten. Früher war das eindeutig schwieriger. Beim Hervorkramen der Silvesterluftschlangen pflegten letzte Eier aufzutauchen.

Der Weihnachtsmann wendet sich an jene, die schon das ganze Schuljahr über durch gute Noten aufgefallen sind und außerdem ordentliche Hefte haben. Ostereiersuche ist für Leute, die punktuell etwas reißen können. Und die gerne Personenraten spielen. Aber wer spielt mit einer 40-Jährigen auf einer langen Autofahrt Personenraten? Selbst die Anschaffung einer Modelleisenbahn ist für einen Erwachsenen (interessiert sich halt für Technik) leichter zu bewerkstelligen als das Ausleben wahrer Infantilität.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare