Man wartet lieber auf die Ansage des Personals.
+
Man wartet lieber auf die Ansage des Personals.

Times mager

Reifeprüfung

  • Judith von Sternburg
    vonJudith von Sternburg
    schließen

Mutter und Tochter in einer Theaterreihe: Überraschungen mit ungezogenem Verhalten.

Waren die Menschen früher reifer und vernünftiger? Sind heute die Älteren unter uns reifer und vernünftiger?

Bei den 400 Jahre alten Wasserspielen von Schloss Hellbrunn in Salzburg quietschen Jung und Alt. Mal schießen feine Fontänen aus dem Boden, manchmal von der Seite nach Art von traumhaft effizienten Wasserpistolen. Die nur durch Wasserdruck in Gang gesetzten Strahlen können auch Figürchen antreiben oder eine goldene Krone sinnig fast bis zur Decke einer Grotte heben, um sie dann – der Lauf der Dinge – wieder sinken zu lassen. Aber sehr oft geht es darum, uns nasszuspritzen. Das hat Methode, so wollten es der Manierismus und Fürsterzbischof Markus Sittikus (1574-1619). Seine Gäste nahmen etwa an einem steinernen Tisch im „Römischen Theater“ Platz, in der Mitte des Tisches eine Vertiefung, in der Wein gekühlt werden konnte. Auch die Sitzplätze aus Stein, na ja, aber die Umgebung schmuck. Während die Gäste sich auf den Wein freuten oder was ihnen auch immer versprochen worden war – wobei ein Fürsterzbischof vermutlich gar nichts versprechen muss, sondern bloß sagen: Setzt’s euch mal da her –, tauchten auf einen Streich Wasserfontänen aus den Sitzen und aus dem Hinterhalt auf. Alle wurden pitschnass, außer dem Herrn Fürsterzbischof, der herzlich gelacht haben wird. So viel zur Frage, ob die Menschen früher reifer und vernünftiger waren.

Beim Besuch im Theater schlüpfen auch Mutter und Tochter in die Reihe, die Tochter sicher noch in der Mittelstufe. Die Mutter nimmt sofort die Mund-Nase-Bedeckung ab, dabei weiß inzwischen alle Welt, dass das bei den Festspielen nicht erlaubt nicht. Es hilft nichts, dass die Tochter die Mutter darauf aufmerksam macht, die Mutter wartet lieber auf die Ansage des Personals. Diese bleibt nicht aus. Dann will die Mutter gerne noch ein paar Reihen nach vorn. Es hilft nichts, dass die Tochter die Mutter darauf aufmerksam macht, dass das gerade in diesem Jahr nicht gestattet ist, die Mutter wartet lieber auf die Ansage des Personals. Diese bleibt nicht aus. Als die Vorstellung beginnt, macht die Mutter noch ein paar Fotos. Es hilft nichts, dass die Tochter die Mutter darauf aufmerksam macht, dass das im Theater eh nie erlaubt ist. Diesmal kommt die ungezogene Mutter davon. Die Fotos werden ein schöner Mist sein. So viel zur Frage, ob heute die Älteren unter uns reifer und vernünftiger sind.

Es ist erfreulich, dass die Wasserspiele von Hellbrunn, dem Vernehmen nach als einzige ihresgleichen auf der Welt, nicht nur die natürlichen Gefahren, sondern auch den Unmut der Aufklärung gegen derlei Humbug intakt überstanden haben. Trotzdem sollte die Herabsetzung des Wahlalters ernsthaft verfolgt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare