Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

 „Raindrops Keep Fallin’ On My Head“ passt sich sinnvoll als Soundtrack in den wenig regnerischen Film „Zwei Banditen“ mit Paul Newman und Robert Redford ein.
+
„Raindrops Keep Fallin’ On My Head“ passt sich sinnvoll als Soundtrack in den wenig regnerischen Film „Zwei Banditen“ mit Paul Newman und Robert Redford ein.

Times mager

Regentropfen

  • Judith von Sternburg
    VonJudith von Sternburg
    schließen

„Raindrops Keep Fallin’ On My Head“: Der Song, dass Regentropfen auf das Brillenglas fallen, muss wohl noch geschrieben werden.

Das Gefühl, dass einem Regentropfen auf den Kopf fallen, zeigte sich in den vergangenen Wochen wieder mit einiger Intensität. Auch bei dichtem und nicht sehr kurz geschnittenem Haupthaar kommen Regentropfen durchaus mit Wucht auf – das ist schön an dem englischen Wort Drop, in dem ein anderer Aggregatzustand mitschwingt, nämlich der von Bonbons, aua –, um sich dann allmählich eiskalt zu verteilen. Und Regentropfen fallen einem nicht nur auf den Kopf, sie liegen dort auch eine ganze Weile.

Wo also ist der hübsch bedruckte Regenschirm, wenn man ihn braucht? Um an dieser Stelle mit dem Schubert-Lied „Der Wanderer“ zu antworten: „Da, wo du nicht bist, ist der hübsch bedruckte Regenschirm.“ Denn auf solche Fragen hat „Raindrops Keep Fallin’ On My Head“, im Original gesungen vom jetzt verstorbenen B.J . Thomas, keine Antworten. Das braucht es auch nicht, denn das lyrische Ich lässt sich vom Regen so wenig verdrießen, dass es weder einen Regenschirm noch sonst etwas benötigt. Glück zum Beispiel, das Schuberts Wanderer vermisst, obwohl das Wetter gut ist.

Das lyrische Ich in „Raindrops Keep Fallin’ On My Head“ hat vermutlich kurze oder keine Haare. Es eilt auch nicht durch den Regen, es schlendert oder sitzt auf einem Pferd, das es ebenfalls nicht eilig hat. Wie das Lied selbst, ein bei näherer Hinsicht nervtötendes Lied, könnte der Regen für das lyrische Ich notfalls so weitergehen. Irgendwann hört er eh auf. Das lyrische Ich ist nicht einmal ein Flaneur (der nach hier und dort schaut und nachdenkt), es ist ein Bummelant. Das dürfte ein Grund dafür sein, warum sich das Lied einst so sinnvoll als Soundtrack in den wenig regnerischen Film „Zwei Banditen“ mit Paul Newman und Robert Redford einpasste. Drei Brüder Leichtfuß.

Garantiert trägt das lyrische Ich keine Brille. Der Song, dass Regentropfen auf das Brillenglas fallen, muss wohl noch geschrieben werden. Als Brillenträgerin hat man häufig den Eindruck, durch das Glas geschützt zu sein. Andererseits laufen die anderen Leute auch nicht gerade in Panik durch den Regen (so weit man sehen kann, nicht sehr weit), so dass die Nachteile zu überwiegen scheinen.

Am sonnigen Wochenende musste unsereiner noch nicht darüber nachdenken. Erst als am Abend an der milde beschienenen Haltestelle ein Herr die vermaledeite Melodie summte, was trotz eingehaltenen 1,5-Meter-Abstandes gut zu hören war, sprang es über. Infektionsgeschehen: Man soll sich meinetwegen zum ewigen Trott von „Raindrops Keep Fallin’ On My Head“ wiegen, aber nie zu sehr in Sicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare