Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Christian Schlüter ist Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Rundschau.
+
Christian Schlüter ist Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Rundschau.

Times Mager

Provinziell

  • VonChristian Schlüter
    schließen

Als am Rande der Londoner Libyen-Konferenz unser Bundesaußenguido erklärte, auch er unterstütze den Freiheitskampf des libyschen Volks, weshalb er der Resolution 1973 des UN-Sicherheitsrats nicht zugestimmt habe... Ok, ok, kein einfacher Satz.

Manchmal ist die Politik so schrecklich einfach, dass sie sich in einem Satz zusammenfassen lässt.

So zum Beispiel: Als zu Beginn der letzten Woche am Rande der Londoner Libyen-Konferenz unser Bundesaußenguido der Weltöffentlichkeit erklärte, auch er unterstütze den Freiheitskampf des libyschen Volks und wolle den libyschen Diktator beseitigt wissen, weshalb er der entsprechenden Resolution 1973 des UN-Sicherheitsrats nicht zugestimmt habe, die Deutschland nicht nur nicht zu einem militärischen Eingreifen verpflichtet hätte, sondern eine Vielzahl anderer Sanktionen vorsah, und sich deswegen mit seiner Enthaltung aufseiten Chinas wieder fand, das er nun zum Ende der Woche besuchte, um in Peking eine Ausstellung über den Freiheitskampf der deutschen Aufklärung zu besuchen, zu der allerdings dem Regime „volksfeindliche“ Männer des freien Wortes wie etwa der Schriftsteller Tilmann Spengler ausgeladen waren ...

Okay, okay, das wird kein einfacher Satz. Neuer Versuch: Als zu Beginn der letzten Woche unser Bundesinnenhanspeter am Ende der Berliner Islam-Konferenz der Weltöffentlichkeit erklärte, er setze auf ein gedeihliches und vertrauensvolles Miteinander mit den Muslimen in Deutschland, weshalb er deutlich anders als einige Unionspolitiker meine, der Islam gehöre nicht nur nicht zur deutschen Kultur und Sitte, sondern alle Muslime seien im Rahmen einer neuen „Sicherheitspartnerschaft“ auch pauschal unter Islamismus- und Terrorismusverdacht zu stellen, und sich deswegen zum Wochenende in Israel mit den Ministern für Heimatschutz und innere Sicherheit sowie den Direktoren des Inlands- und Auslandsgeheimdienstes darüber austauschte, welche Gefahr von den nordafrikanischen Freiheitsbewegungen ...

Mist! Schon wieder nichts Einfaches!! Dafür nur Schreckliches: In der Welt passiert Großes und straft alle jene Gewissheiten Lügen, hinter denen sich deutsche Politiker jetzt wie in einer provinziellen Kuschelecke verkriechen. Deutschland hat sich abgemeldet. Deutschland ist Provinz – und in seiner Gesamtheit dereinst wohl ein von den Chinesen gesponsertes Demokratiemuseum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare