Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Provincia

In Frankreich heißt ein Wein genau wie ein berüchtigtes Atomkraftwerk, das jüngst übel die Umgebung verstrahlte. Am Geschmak des Weins ändert sich nichts. Von Hans-Jürgen Linke

Es begab sich aber zu der Zeit, als Augustus Kaiser in Rom war, dass ein kleines Gebiet in der Provincia Narbonensis am unteren Lauf der Rhône, südlich des Rubion, zur Colonia Julia Augusta Tricastinorum erklärt wurde. Von dem umständlichen Namen ist heute noch der der Stadt Saint-Paul-Trois-Châteaux übrig und der Gemarkungsname Tricastin, der seit 1973, als sich das umgebende Weinbaugebiet aufgrund önologischer Spitzfindigkeiten aus dem Côtes-du-Rhône-Kontext emanzipierte, auch als kontrollierte Herkunftsbezeichnung der Weine in der Region genommen wurde.

Unglücklicherweise hat das Kernkraftwerk mit seinen vier Blöcken, das an der Rhône gegenüber von Bollène liegt, den gleichen Namen bekommen, und ausgerechnet das Atomkraftwerk Tricastin war vor zwei Jahren der Pannenreaktor, der die Umgebung schauerlich kontaminierte und das Urvertrauen Frankreichs in seine Kernenergie und die dazugehörige Technik nachhaltig erschütterte. Schon im Sommer 2008, hört man, seien Weinhändler und Winzer immer öfter gefragt worden, warum um Himmels willen die Weine der Region den Namen dieses berüchtigten Frankreichverstrahlers führe. Der Absatz brach empfindlich ein.

Das Problem ist übrigens relativ neu. Noch in den Neunzigern wurden Tricastin-Weine mit stolzen Slogans beworben, in denen die glückliche Verbindung aus Naturkräften und Kernenergie gepriesen wurde. Gern wurden die Weine gekauft und getrunken, und in den besseren Jahrgängen - wie zuletzt 2006, 2004 und 2001 - waren lohnende und preiswerte Weine dabei, wie "La Rabassière" von der Cave la Suzienne.

Noch im Sommer 2008 begannen die verantwortlichen AOC-Funktionäre tätig zu werden, ein neuer Name musste her. Weiter im Osten des AOC-Gebiets liegt Grignan mit dem stolzesten Schloss der Umgebung, und von der Autobahn aus gesehen ist im Westen die schönste Stadt des Gebiets das auf einem Hügel gelegene La-Garde-Adhémar. Aus beiden ist der neue Name gebildet, der nun also seit einer Woche Grignan-les-Adhémar lautet.

Eine Gefahr für die Gesundheit ist vom Inhalt der Flaschen zu keiner Zeit ausgegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare