Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Promille, Prozent und die Werteunion: Für Wolfgang Schäuble alles nicht so leicht.
+
Promille, Prozent und die Werteunion: Für Wolfgang Schäuble alles nicht so leicht.

TIMES MAGER

Promille

  • Stephan Hebel
    VonStephan Hebel
    schließen

Mit der Mathematik hat man es nicht ganz einfach. Mit den Promille auch nicht.

Am Vorabend war die Unterhaltung bei einem Glas Wein (gut 0,3 bis 0,5 Promille, je nach Alter und Geschlecht) ins Philosophische weggerutscht, denn es war um die Wahrheit gegangen. Gibt es sie, und wenn ja, kennt sie zufällig jemand?

Die Bemerkung eines Herrn am Tisch, es gehe immer um größtmögliche Annäherung, ohne sie (die Wahrheit) je ganz in den Griff zu bekommen, beantwortete ein anderer Herr am Tisch mit den Worten „asymptotische Annäherung“, was die Runde augenblicklich zum Schweigen brachte. Der Herr fügte sogar hinzu: „Ich liebe Mathematik.“

Bei der asymptotischen Annäherung, erläuterte der Herr, gehe es um Linien, die sich einander stetig annähern, ohne aber jemals ganz aufeinander zu treffen, oder so. Zum Glück kehrte eine Dame am Tisch durch telefonisches Googeln zur Philosophie zurück und verkündete, schon Karl Bormann habe ja von der asymptotischen Annäherung an die Wahrheit gesprochen.

Die meisten hatten inzwischen gut 0,6 bis 1,0 Promille erreicht (Glas zwei à 0,2 Liter Wein), und vielleicht war das der Grund, dass das Googeln zunehmend Freude bereitete, vor allem der folgende Satz: „,Bei Werten von fünf oder gar sechs Promille überleben die meisten Menschen eher selten‘, sagte Professor Falk Kiefer, Suchtklinik des ZSI Mannheim der Süddeutschen Zeitung.“

Zwei Fragen kamen auf. Erstens: Wussten Sie, dass die Süddeutsche Zeitung eine Suchtklinik des ZSI Mannheim besitzt? Was sonst soll der Passus „Suchtklinik des ZSI Mannheim der Süddeutschen Zeitung“ bedeuten? Oder ließe sich das Problem nicht doch durch ein klitzekleines Komma hinter „Mannheim“ lösen?

Zweite Frage: Was bedeutet es, wenn ich mit fünf oder sechs Promille „eher selten“ überlebe? Wäre es da nicht am besten, ich versuche es höchstens einmal?

Am Morgen waren die Promille schon wieder da, nun im Radio. Nicht dass Wolfgang Schäuble von der CDU, der Präsident unseres Bundestages, über Alkohol gesprochen hätte. Er sprach über die „Werteunion“, den I-love-AfD-Flügel seiner Partei, dem 4000 Mitglieder angehören sollen. „Das ist noch nicht einmal ein Promille der Mitglieder der CDU Deutschlands“, sagte Schäuble. Moderator: „Nach eigenen Angaben 4000 Mitglieder im Vergleich zu 400 000 der CDU.“ Schäuble: „Das wäre dann ein knappes Promille.“ Times mager: Nee, Prozent.

Kann passieren. Aber wenn Sie mal Wein trinken, verwechseln Sie lieber nicht Promille und Prozent. Das überleben die meisten Menschen nur selten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare