Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

The Presidents of the United States of America: eine US-amerikanische Post-Grunge-Band aus Seattle. (Archivbild)
+
The Presidents of the United States of America: eine US-amerikanische Post-Grunge-Band aus Seattle. (Archivbild)

Times mager

Pfirsiche

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Ist das etwa schon 15 Jahre her? Als Twitter „schwer im Kommen“ war?

Natürlich war hier wie immer ein vollkommen anderes Thema geplant, aber vor 13 oder 14 Jahren berichtete ein Kollege in der Redaktionskonferenz, es gebe was Neues, und das ist doch jetzt ein guter Anlass, das ursprüngliche Thema über den Haufen zu werfen (das man, um ehrlich zu sein, sowieso gerade vergessen hatte) und über das Jubiläum zu schreiben.

Jubiläum? 13 oder 14 Jahre, was soll das denn für ein blödes Aushilfsjubiläum sein? Moment. Moment. Das richtige Jubiläum kommt doch erst noch.

Der Kollege also damals, 2008 oder 2007, oder ist es etwa schon 15 Jahre her?, in der Redaktionskonferenz: Es gebe was Neues, damit könne man immer Kurzbotschaften in die Welt hinausjagen, wo man gerade sei, was man gerade mache. Das heiße Twitter. Und alle so: ah. Wo man gerade sei. Was man gerade mache. (Dabei jemanden in der Runde angucken, von dem man annimmt, dass er sie noch alle hat, und verstohlen grimassieren.)

Nein, wirklich, das sei schwer im Kommen und nicht zu unterschätzen. (Der Kollege ist heute anderswo Chef. Die Grimassen waren nicht so gemeint.)

Sieben oder neun Jahre später eröffnete eine ehemalige britische Band ein Twitter-Konto, was Anlass zu der Hoffnung gab, sie könnte sich wiedervereinigen, und eine US-amerikanische Band annoncierte ihr neues Album, was Menschen ohne Twitterkonto als Letzte erfuhren. Die Älteren werden sich erinnern, es stand in der Zeitung. Ungefähr an dieser Stelle hier.

Also legten sich gewisse Leute ein Twitter-Konto zu, um nichts mehr zu verpassen. Daraufhin vereinigte sich die ehemalige britische Band nicht wieder, und die US-amerikanische Band löste sich auf. Letztere hatte ihre Gründe. Sie hieß The Presidents Of The United States Of America, und als Trump kam, machte sie Schluss.

In diesen Tagen zitieren aber plötzlich unzählige Amerikanerinnen und Amerikaner auf Twitter eine Liedzeile der Presidents: „They were put there by a man“ – deutsch etwa: Ein Mann hat sie da reingetan. Es geht um Pfirsiche. Der ganze Zusammenhang: „Pfirsiche kommen aus einer Dose / Ein Mann hat sie da reingetan / In einer Fabrik downtown“. Woher der Twitter-Trend kommt, keine Ahnung. Ein Lock-Tweet („Impfstoffe kommen aus einer Dose / Ein Mann hat sie da reingetan …“) brachte keine sachdienlichen Hinweise. Amerikanerinnen und Amerikaner halt.

Aber ohne Twitter-Konto hätte man’s gar nicht mitgekriegt. Ohne Twitter-Konto würde man auch nicht ständig versuchen, Gefällt-mir-Herzchen unter Zeitungsartikel (auf Papier) zu machen oder Textstellen mit zwei Fingern groß zu ziehen. Das geht jetzt schon seit fünf Jahren so. Jubiläum. Na, sagen wir fünfeinhalb.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare