Street city map Copyright: xNomadSoulx Panthermedia28082060
+
Natürlich haben auf einer solchen Straßenkarte alle wesentlichen Namen und Infos prächtige Gelegenheiten, sich zu verbergen.

Times mager

Orientierung

  • Judith v. Sternburg
    vonJudith v. Sternburg
    schließen

„Die Verkehrssituation hat sich geändert. Alternativroute jetzt starten?“ Das Navi und seine Geduld.

Fahrten in die Ferien sind gesättigt von Erinnerungen, irgendwann sind es die Erinnerungen von Jahrzehnten. „Silberpfeil“-Heftchen spielen dabei eine Rolle, hartgekochte Eier, die ab Diedenbergen gestellte „Wann sind wir da“-Frage, aber auch die Versuche der Eltern, auf verstopften zehnspurigen Pariser Umgehungsstraßen herauszufinden, wo es nach Rouen geht. Hier kam es zu einem nicht mehr vorstellbaren mündlichen Kontakt zwischen den Autofahrern, ermöglicht nicht zuletzt durch konsequente Nichtklimatisierung der Fahrzeuginnenräume. Von einem heruntergekurbelten Fenster zum anderen schrien sich die Erwachsenen an, aber in friedlicher Absicht. In einer Art Französisch sollten dabei wesentliche Auskünfte über die weitere Wegführung ausgetauscht werden. Misslang dies, und es misslang praktisch immer – sympathisch jedoch diese Hoffnung, Probleme am besten direkt von Mensch zu Mensch, von Aug’ zu Aug’ lösen zu können –, wurde die Straßenkarte zurate gezogen.

Straßenkarten im Auto, zumal patentgefaltete: Es hätte so lustig sein können, wenn es nicht so dramatisch gewesen wäre. Natürlich haben auf einer solchen Straßenkarte alle wesentlichen Namen und Infos prächtige Gelegenheiten, sich zu verbergen, und selbst wenn sie sich dort zwischendurch neckisch blicken lassen, so ist dies kaum in eine Verbindung zur Realität des Molochs Schnellstraße zu bringen. Im Moment, in dem dies doch einmal geschieht, ist es zu spät. Darauf ist wirklich Verlass.

Kurzum wurde einige Zeit später mit Fug und Recht das Navi erfunden. Wie jedes funktionstüchtige und dabei mysteriöse Produkt macht es nur bei ungünstigem Verlauf von sich reden, Wenn Kleinfamilien in Sumpfgebiete gelockt werden und Eilige feststellen müssen, dass sie seit geraumer Zeit im Kreis fahren (im Kreis rasen, da sie in Eile sind). Es ist gerade die gnadenlose Ruhe der ansagenden Stimme, einer perfekten Stimme für eine Partie Poker, für hundert Partien Poker, die einen dabei aus der Fassung bringen kann.

Zuletzt wieder mit der beharrlichen Auskunft: „Die Verkehrssituation hat sich geändert. Alternativroute jetzt starten?“ Die Stimme schaffte es, den zweiten Teil dieses 23-mal vorgetragenen und zurückgewiesenen Vorschlags hinten zartfühlend und aufmunternd zur Frage zu modulieren, jedes Mal von neuem, ohne Ungeduld, unermüdlich. Auch ohne die Menschen im Auto zu provozieren. Sie bekamen einfach 23 Chancen. Warum nur ließen sie sich darauf nicht ein? Erfahrung, sagten sie sich.

Im Stau war dann ausreichend Zeit, den Begriff Erfahrung zu reflektieren. Nie ist die Maschine das Rätsel, immer der Mensch.

Kommentare