Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ralf Wolter als Hadschi Halef Omar mit Lex  Barker als Kara Ben Nemsi.
+
Ralf Wolter als Hadschi Halef Omar mit Lex Barker als Kara Ben Nemsi.

Times mager

Namen

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Sind Namen nur Schall und Rauch? Oder können sie sogar die Kanzlerwahl beeinflussen?

Einem Enkel des Neptun hat der römische Dramatiker Plautus in seiner Angeber-Komödie „Miles Gloriosus“ den Namen Bumbomachides Clytomestoridysarchides gegeben, übersetzt etwa „Herr Brüllender-Kämpfer-Berühmter-Berater-Stuss-Herrscher-Sohn“. Eine Figur, Speichellecker und Adjutant des prahlerischen Soldaten des Titels, heißt Artotrogus, Brockenschnapper. Das römische Publikum, so ist überliefert, soll sich über solche Namen schiefgelacht haben. Wie auch über Witze, in denen Menschen mit Tieren verglichen wurden, zum Beispiel „Mein Vater ist eine Fliege“. Nun ja.

Bumbomachides Clytomestoridysarchides klingt außerdem fast so melodisch wie Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawuhd al Gossarah. Über letzteren Namen lachte die Karl-May-Leserin keineswegs, vielmehr war sie stolz, ihn jederzeit und bei jeder Gelegenheit schnell und fehlerlos aufsagen zu können. Ging sie damit anderen auf die Nerven? Möglicherweise. Billie Eilish heißt übrigens mit vollem Namen Billie Eilish Pirate Baird O’Connell – Piratin hätte man sich als Kind schon auch gern rufen lassen.

Keine Witze über Namen, lernte man auf der Journalistenschule, denn für seinen Namen kann keine und keiner was.

Aber man macht sich doch so seine Gedanken angesichts aktueller Umfragewerte zur Bundestagswahl. Und kann dann der Versuchung nicht widerstehen. Denn indem sich die CDU für einen Kanzlerkandidaten entschied, der das Lasche im Namen trägt (das in der Regel verbunden wird mit „zu“ und als Vorwurf verstanden werden muss) hat sie sich womöglich erst ihrer Chancen beraubt. Auf andere Weise taten das die Grünen, denn kann jemand knallharte Entscheidungen treffen, der zwei Vornamen und zwei Nachnamen braucht und diese Tatsache auch noch zu verschleiern versucht, indem er sie aneinanderhängt? Anna Bär oder Lena Bock, Anna Bock oder Lena Bär hätte dagegen entschlussfreudig geklungen – und ressourcenschonend obendrein. Es hätte außerdem Journalistinnen erfreut, die kurze Überschriften machen müssen.

Scholz ist nun zwar der, bei dem man sich immer verhaspelt, weil man noch Schulz im Kopf hat, aber so schulz-scholzt man ein paarmal hin und her – und landet schließlich erleichtert bei Olaf.

„Das Wort Olaf“, so weiß wortbedeutung.info, „wird in den letzten Jahren oft in Kombination mit den folgenden Wörtern verwendet: Scholz, Finanzminister, Bundesfinanzminister, Kanzlerkandidat, Vizekanzler, Bundestagswahl, Kanzlerkandidaten, Euro, Partei, Jahr, Milliarden, Esken.“ In dieser Liste möchte Olaf wahrscheinlich nur im Zusammenhang mit dem letzten Wort nicht allzu oft genannt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare