Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times mager

Nackter Mann

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Das diebische Wildschwein & der Nackte am Teufelssee: Sie haben jetzt als Modellbau-Figuren Karriere gemacht.

Der Nackte ist Teil unseres Jahresprogramms“ zitiert die „Süddeutsche Zeitung“ einen gewissen Richard Storch, Designer von Miniaturen für Modellbahnen. Der Nackte? Vielleicht erinnern Sie sich: Es handelt sich um den „Nudisten vom Berliner Teufelssee“, der vergangenen Sommer einem Wildschwein hinterher rannte, das ihm eine Tasche mit seinem Laptop geklaut hatte. Und am Ende sagte sich das Wildschwein, eine Bache: die Klügere gibt nach, außerdem hatten die Leute jetzt ihren Spaß.

Ein SZ-Journalist wollte nun wissen, wie das mit dem Copyright für eine solche Szene ist, Herr Storch antwortete gelassen: „Das hier ist einfach ein nackter dicker Mann, von dem es weltweit ganz viele gibt.“ Schwer von der Hand zu weisen – wie auch sein Argument, bei einer Figuren-Größe von zwei bis drei Zentimetern, da „funktioniert eine exakte Abbildung auch gar nicht“. Nur bei Automarken zahle man Lizenzgebühren. Die Neuheitenauslieferung Juli/August der Firma Busch Modellbau umfasst zum Beispiel einen Trabant P601 Kombi und einen VW 181 Kurierwagen THW Katastrophenschutz.

Abgesehen vielleicht vom Kurierwagen Katastrophenschutz ist die Modellbau-Welt noch in Ordnung – weil allen unerquicklichen Entwicklungen wie der Gleichberechtigung und dem Klimawandel weit hinterher. So weit, dass Bäume noch „richtige“, sattgrüne Blätter haben (Anführungszeichen von Modellbau Busch) und nicht bevorzugt quer über dem Trabant P601 Kombi, über Straßen und Gleisen liegen. An der Tankstelle stehen Tankwarte im Blaumann, Herren neben ihren Autos und Frauen gehen zu Fuß und tragen Röcke oder Kleider.

Auf einem aktuellen Werbebild steht eine alte Frau mit Kittelschürze in der Tür eines Hauses, von dem zwar der Putz bröckelt, die Häkelgardinen in den Fenstern aber tadellos sind. Sie stemmt die Hände in die Hüften, während ihr Hund mit fröhlich flatternden Schlappohren den uniformierten Briefträger vom Hof jagt. Der Postbote hält seine Schirmmütze fest, wirkt aber ansonsten, soweit man das bei einer zwei bis drei Zentimeter großen Figur beurteilen kann, nicht übermäßig beunruhigt. Nicht auszudenken allerdings, was der Hund mit einem Niedriglohn-Paketboten machen würde.

Der Verkaufsschlager 2020, ein „echter Renner bei den Kunden“ war nach Auskunft von Herrn Storch: „Damen im Bikini shampoonieren ein amerikanisches Auto in der Waschanlage.“ Da stellen der nackte Mann und das Wildschwein allemal einen Fortschritt dar, immerhin ist die Sache tatsächlich passiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare