Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kolumne

Nachhaltig

  • VonPeter Michalzik
    schließen

Gehören Sie auch zu denen, die sich manchmal über sich selbst wundern? Sie erinnern sich zum Beispiel deutlich, dass Sie mal eine gewisse Achtung für die Frau Bundeskanzlerin nicht unterdrücken konnten oder wollten. Sie bewunderten damals ihre Souveränität, nicht wahr?

Gehören Sie auch zu denen, die sich manchmal über sich selbst wundern? Sie erinnern sich zum Beispiel deutlich, dass Sie mal eine gewisse Achtung für die Frau Bundeskanzlerin nicht unterdrücken konnten oder wollten. Sie dachten damals, sie tariere schon sehr geschickt die divergierenden Interessen aus, sie beweise in der Krise Ruhe und Souveränität, sie sei in der Lage, in unübersichtlichem Feld die Führung zu behalten. Und sie nütze, wie bei der Umweltpolitik, geschickt die kleinen Spielräume, die sich ihr böten. So oder ähnlich.

Heute kommt Ihnen das so vor, als sei es sehr lange her – es ist gerade mal ein Jahr.

Oder wussten Sie es schon damals besser? Dann gehören Sie wahrscheinlich nicht zu denen, die sich für das wankelmütige Ding, das man Volksmeinung nennt, besonders interessieren.

Während dieses Times Mager geschrieben wird, wird in den USA gewählt. Während Sie es lesen, ist die Sache schon entschieden. Wir wissen alle, dass es bei dieser Wahl gegen Barack Obama geht. Und erinnern uns, es ist immerhin schon zwei Jahre her, an den Obamaglückstaumel. Niemand wollte damals etwas davon hören, wenn irgendwelche Leute sagten, das könne ja nur schief gehen. Jetzt geht es schief – aber könnten Sie sagen, was Barack Obama falsch gemacht hat? Man meint sie nicht zu verstehen, die Amerikaner. Dabei haben sie zwei Jahre gebraucht, wofür bei uns eines locker gereicht hat.

Sie wundern sich auch über jenen merkwürdigen Zusammenhang aus Millionen Stimmen, der sich beständig ändert, jene Stimmungen, auf die auch die Diktatoren Rücksicht nehmen und die sich dann in Stimmen niederschlagen. Niemand bekommt die öffentliche Meinung zu fassen, trotz aller Umfragen. Was kann Obama für das Öl im Golf, die Krise oder die Arbeitslosigkeit? Nichts.

Vielleicht ist es sehr oft so, dass Regierungen für das verantwortlich gemacht werden, was die Vorgänger getan haben. Es dauert ein paar Jahre, bis sich politische Entscheidungen auswirken. Vielleicht ist es Zeit, über einen Nachhaltigkeitsbonus oder -malus nicht nur für Banker, sondern auch für Politiker nachzudenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare