+
Auch wenn er mal Hilfe braucht - der Diesel weigert sich, ein Auslaufmodell zu sein.

Times mager

Der Mythos Diesel

  • schließen

Er lief und lief und lief. Galt das nicht auch für den Diesel?

Der Diesel wurde vorgestern noch als Auslaufmodell deklariert. Es handele sich bei ihm um eine Technologie, die ans Umdenken appelliere. Das ist heikel, aber das sind Appelle von ihrem ganzen Wesen her. Sie sind nicht nur anspruchsvoll, sie sind immer wieder auch stark gefährdet. Der Appellierende ist ganz gut beraten, wenn er weiß, dass sich Appelle verlieren können, etwa ins Nichts. Denn wer möchte an einen Appell, von dem er nichts hält, schon glauben? Es gibt Appelle, bei denen handelt es sich schon von der Minute an, in der auf sie spekuliert wurde, um ein Auslaufmodell.

Erst recht der Diesel war immer schon ein Modell, um zu spekulieren. Das war bereits so, als Dieselfahren als anspruchsvoll galt. Wenn er lief, lief er. Man war als Dieselfahrer ganz ordentlich beraten, wenn man ein wenig Werkzeug im Kofferraum bereithielt, einen Treibstoffkanister sowie einen Stofflappen. Dieselfahren bedeutete auch schon mal zuzupacken. Oder etwa nicht – Hand aufs Herz! Wer dabei auf einen Diesel schwor, der tat dies wie auf einen Mythos, und der Diesel war ein besonders exklusiver. Man musste mit ihm nicht einmal eine Dieselzapfsäule ansteuern, um ihn zu betanken.

Die Zeit der schwarzen Dieselfähnchen

Der Diesel war ein Automobil, das sich recht gut auch aus dem Heizöltank versorgen ließ, gleich hinter der Scheune. Gerade auf dem flachen Land machte ein ganzes Hinterland an Heizöltanks die Fortbewegung mit dem Diesel spottbillig. Es war die Zeit, als Diesel ein Fähnchen aus dem Auspuffrohr hinter sich herführten. Vor allem auf dem Land, wo die Luft noch ganz gut war, war es die Zeit der schwarzen Dieselfähnchen. Durch manchen Diesel ging im Land der automobile Anarchismus um.

Auch wenn es der Slogan war, mit dem für einen berühmten Boxermotor geworben wurde, so tat es der Diesel jenem Motor nach: Er lief und lief und lief. Und im nicht mit Dieselkraftstoff betriebenen Diesel lief die Steuerhinterziehung so mit. Irgendwann liefen allerdings Probleme auf, nicht nur rechtliche, sondern reale für die Automobile mit dem D auf dem Heck. Das Heizöl spielte in den neuen Dieselmotoren nicht mehr mit. Auch war für ihn die Zeit abgelaufen, dass er noch vorgeglüht werden musste. Hätte man sich das jemals vorstellen können? Hand aufs Herz? Das Vorglühen war nicht nur Routine, es war ein Ritual, das zum Auslaufmodell geworden war.

Man könnte meinen, dass sich wegen all der Geschichten über den Diesel ein endgültiges Urteil sprechen ließe. Abwarten, denn er ist ein Mythos geblieben. Wie jedem Mythos ist auch diesem alles zuzutrauen: Mit allem, was er hat, weigert er sich, ein Auslaufmodell zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion