Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sie wissen nun, dass M&Ms verflixt glitschig sind.
+
Sie wissen nun, dass M&Ms verflixt glitschig sind.

Times mager

M & M

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Und nach Ihrem sensationellen Guinness-Rekord können Sie sie aufessen, alle fünf.

Vielleicht gibt es tatsächlich nichts, was ein Mensch, wenn er nur all seine Kräfte auf ein einziges Ziel richtet, nicht fertigbrächte (Ogai Mori Rintaro, 1862-1922).

Aber auf welches Ziel richtet der Mensch gewöhnlich seine Kräfte, sind es vor allem Reichtum, Macht oder Erkenntnis, die er, je nach Naturell, für erstrebenswert hält? Eine Goldmedaille, ein Nobelpreis? Ein Flug ins All, ein Tauchgang bis auf den Boden des Marianengrabens? Eine „Mister World“-Schärpe? Oder macht es ihm besondere Freude, das Frauchen zu sein des hässlichsten Hundes der Welt?

Letzteres allerdings ist ein Alleinstellungsmerkmal, für das man sich erstens einen grottenhässlichen Hund zulegen, zweitens in Kauf nehmen muss, diesen in eine Sinnkrise zu stürzen, aus der ihn nur ein halbes Dutzend Wiener Würstel wieder herausholen kann. Mindestens ein halbes Dutzend. Denn: vorwurfsvolle Hundeblicke auszuhalten erfordert eine seelische Festigkeit, wie sie nur wenige aufweisen können.

Außerdem kommt man damit unseres Wissens noch nicht einmal ins Guinness Buch der Rekorde.

Wohl aber werden Sie eine Bestleistung aus dem Mai übertreffen, wenn Sie sich mit 110 Menschen verabreden, die zusammen mit Ihnen bereit sind, einen Meerjungfrauen-Schwarm zu bilden. Oder wenn Sie 438 Mal in der Minute mit den Fingern schnippen. Oder wenn Sie auf dem Bauch Ihres auf einem Nagelbrett liegenden Kumpels in einer Minute 82 Wassermelonen mit einem großen scharfen Gegenstand, etwa einer Machete, zerteilen. Okay, dafür brauchen Sie einen Kumpel, der sich auf ein Nagelbrett legt und zudem froh ist, wenn er u. U. ein paar Zentimeter Bauch verliert. Aber das sollte nicht so schwer sein.

Wenn Sie es schaffen, mit einem einzigen Kampfkunst-Kick 50 Kerzen auszulöschen, haben Sie einen Rekord gebrochen, da dieser zur Zeit bei 49 liegt. Oder Sie bringen in einer Minute mit Ihrem Rücken 35 Luftballons zum Platzen – und nein, der sogenannte verlängerte Rücken ist nicht gemeint, einfach drausetzen gilt nicht. Ein topaktueller Sieger sind Sie übrigens, wenn Sie zehn medizinische Masken in weniger als 7.35 Sekunden aufsetzen.

Am sympathischsten jedoch ist uns Bauingenieur Will Cutbill, der M&Ms stapelte: „Brite stellt Weltrekord auf, indem er den höchsten M&M-Turm baut“, hieß just eine Schlagzeile. Wer würde sich da keinen hübsch bunten Turm vorstellen und lächeln, weil er bereits ans Aufessen denkt?

Seien Sie nun bitte nicht enttäuscht, denn schließlich zählt, siehe oben, das Ziel: „Während zweier Tage im Lockdown versuchte er es hunderte Male, ehe er fünf Stück balancieren konnte und den vorherigen Rekord von vier übertraf.“ Sie wissen nun, dass M&Ms verflixt glitschig sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare