Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lass Zeitungslesen den coolsten Trend und letzten Schrei von jung bis alt sein.
+
Lass Zeitungslesen den coolsten Trend und letzten Schrei von jung bis alt sein.

Times mager

Listen

  • Sylvia Staude
    vonSylvia Staude
    schließen

Aus gegebenem Anlass: Wünsche an das dritte 21. Jahrhundert-Jahrzehnt.

Plötzlich sind überall Listen, kommen aus sämtlichen Medienlöchern gekrochen. Listen mit den größten Hits, den meistverkauften Alben (Helene Fischer, Helene Fischer, Helene Fischer, Helene Fischer und Helene Fischer) und den „wirklich besten Alben“ (Helene-Fischer-Anteil: null. Seltsam). Listen mit den wirklich & echt tollsten Kinofilmen, Streamingserien, Smartphone-Videos – Letztere müssen aber nachweislich mit einer Hand und im Kopfstand gedreht worden sein.

Dazu Listen mit den hundert wichtigsten Büchern (dies in mindestens 99 Variationen und bei bis zu Homer zurückgehender Hitliste gern auch ohne eine einzige Autorin), den fünfzig leckersten Eissorten (nur Spinat- und Obazdaeis haben es, eigentlich unerklärlich, nicht ins Best-of geschafft), und aktuell mit dem originellsten Christbaumschmuck. Dort auf Platz eins erstmals die Schnapsglaskugel zum selber befüllen („Der Geschmack des Inhalts von Schnapsgläsern spielt meist eine untergeordnete Rolle“, also nur zu). Das Times mager schlägt vor, 2020 auch den Politiker mit den meisten Lügengeschichten aller Zeiten zu küren, denn im nächsten Jahr könnte diese Gelegenheit vorbei sein.

Warum Sie oben fünfmal Helene Fischer lesen mussten? Nun, das vermaledeite Virus hat uns zwar lange und gehörig abgelenkt, aber nun sollten wir uns darauf konzentrieren, dass es in diesen Tagen gilt, nicht nur eine Jahres-, sondern eine Jahrzehntbilanz zu ziehen. Dass es gilt, sich auf ein weiteres Jahrzehnt vorzubereiten und Wünsche an dasselbe zu formulieren, von deren Vergeblich- und Nutzlosigkeit man von vornherein weiß:

Liebes drittes 21. Jahrhundert-Jahrzehnt, lass mein Haar nicht noch grauer und meine Zähne nicht noch löchriger werden. Lass die Sonne scheinen, aber halte um Himmels Willen den Klimawandel an. Lass Zeitungslesen den coolsten Trend und letzten Schrei unter 14- bis 104-Jährigen sein („letzter Schrei“ ist, besonders bei den 104-Jährigen, nicht wörtlich zu verstehen).

Vielleicht könnte auch endlich jemand das „Raumschiff Enterprise“-Beamen in der wirklichen Welt erfinden und patentieren, damit ich guten Gewissens in den Urlaub gebeamt werden kann. Dazu musst du, liebe nahe Zukunft, natürlich zuerst das Virus in die Wüste schicken, aber das versteht sich von selbst. Ach ja, schenke außerdem Kusine C. ein bisschen Verstand, dies bitte zügig. Und wenn du schon dabei bist, schenke auch allen anderen Leuten ein bisschen Verstand, an die ich in den nächsten, hm, vier- bis fünfeinhalb Stunden denke (und lass mich den einen oder die andere in den kommenden Tagen nachschieben, sobald er oder sie mir wieder einfällt). Danke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare