Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Kulturgroschen

Ein Kollege erzählte am Rande: Ich hatte bloß Folkwangmuseum gesagt, dann Bismarckstraße, da raunzte mich der Taxifahrer schon an, das brauche ich ihm nicht zu sagen. Von Christian Thomas

Ein Kollege kam am Rande der Pressekonferenz ins Erzählen:

Ich hatte die Tür vorm Essener Hauptbahnhof noch nicht richtig zu, da raunzte mich der Taxifahrer an, dass man ihm das, so nach dem Motto Schnauze!, nicht auch noch sagen müsse. Dabei hatte ich bloß Bismarckstraße gesagt, im Anschluss an Folkwangmuseum, bitte, nachdem ich zuvor Guten Tag! gesagt hatte.

Die Kommunikation mit Taxifahrern, so der Kollege, ist ein Kapitel für sich. Die Ampel sprang von Grün auf Gelb, aber zur Ruhe setzen, sagte der Taxifahrer, sagte der Kollege, kann sich der Mensch noch früh genug. Dafür haben wir die Hängematte, aber ist das hier, zeigte der Taxifahrer auf seinen Taxifahrersitz, etwa eine Hängematte?

Also!, sagte der Taxifahrer, Hängematte haben wir hier nicht.

Auch unter Kulturhauptstadtbedingungen ändert sich an den Kommunikationsweisen der Menschen, sagte der Kollege, praktisch nichts. Kultur, so stand es im Raum, sagte der Kollege, kommt von colere, darunter wurde ursprünglich die Bearbeitung der Natur verstanden, das Beackern des Rohen halt. Ich würde mal sagen, sagte der Kollege, der ungehobelten Natur.

Aber wie will man einen Menschen bearbeiten, habe der Kollege gedacht, so der Kollege. Dass Kultur wahrscheinlich doch nicht von lateinisch colere komme, sondern von cholerisch, daran erinnerte ihn, sagte der Kollege, der Taxifahrer.

Macht 5,80, sagte der Kollege, habe der Taxifahrer gesagt.

Aber noch mal zurück, sagte der Kollege, zurück zu der Fahrt. Während der fünf Minuten zuvor, es können auch sieben gewesen sein, er habe sich, so der Kollege, auf die Uhr nicht richtig konzentrieren können, habe der Taxifahrer gesagt, er sei sich gar nicht sicher, ob das neue Museum wirklich an der Bismarckstraße liege, neuerdings vielleicht, neuerdings möglicherweise, von wegen bisher, habe der Taxifahrer gesagt, bevor er auf den roten Knopf des Taxometers gedrückt und, wie schon gesagt, gesagt habe:

Macht 5,80.

Weil der Taximann mich wahrscheinlich nicht nur fünf sondern sogar sieben Minuten unterhalten hatte, gab ich ihm sieben Euro.

Soweit, wie gesagt, ein Kollege am Rande einer Pressekonferenz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare