Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Woody Allen während eines Fotoshootings im spanischen San Sebastian im Jahr 2019.
+
Woody Allen während eines Fotoshootings im spanischen San Sebastian im Jahr 2019.

Times Mager

Woody Allen ist nicht Roman Polanski

  • Daniel Kothenschulte
    VonDaniel Kothenschulte
    schließen

Seit Jahrzehnten wird Woody Allen vorgeworfen, seine Tochter missbraucht zu haben. Beweise gibt es nicht. Trotzdem gibt es Protest gegen seine Autobiografie.

Woody Allen ist nicht Roman Polanski. Beide künstlerisch äußerst produktiven Mittachtziger stehen wegen Missbrauchsvorwürfen in der Kritik. Doch während Polanski zumindest eine der ihm angelasteten Straftaten, den Geschlechtsverkehr mit einer 13-Jährigen 1977, zugibt, erklärt sich Allen für unschuldig. „Ich habe meine Tochter niemals belästigt – wie auch alle Ermittlungen vor einem Vierteljahrhundert geschlussfolgert haben.“

Woody Allen ist nicht Roman Polanski

1993 hatte Mia Farrow in Zusammenhang mit einem Sorgerechtsstreit behauptet, Allen habe beider damals siebenjährige Adoptivtochter Dylan an einem Nachmittag, an dem er die Kinder beaufsichtigte, sexuell missbraucht. 19 Jahre später erneuerte Dylan ihre Vorwürfe als Erwachsene, während ihr an jenem Nachmittag anwesender, sieben Jahre älterer Stiefbruder Moses ausschließt, dass irgendetwas passiert sein könnte. Er habe ja alles im Blick gehabt. Vermutlich ist Dylan Farrow davon überzeugt, dass dieses Verbrechen an ihr geschehen ist, doch umfassende gerichtliche Untersuchungen kamen zu einem gegenteiligen Urteil.

Autobiografie von Woody Allen in der Kritik

Nun wenden sich einige deutschsprachige Autorinnen und Autoren des Rowohlt-Verlags, darunter die „Spiegel“-Kolumnisten Sascha Lobo und Margarete Stokowski, in einem offenen Brief gegen dessen Vorhaben, Allens Autobiografie zu veröffentlichen. „Wir haben keinen Grund, an den Aussagen von Woody Allens Tochter Dylan Farrow zu zweifeln. Das Buch eines Mannes, der sich nie überzeugend mit den Vorwürfen seiner Tochter auseinandergesetzt hat und der öffentliche Auseinandersetzungen über sexuelle Gewalt als Hexenjagd heruntergespielt hat, sollte keinen Platz in einem Verlag haben, für den wir gerne und mit großem Engagement schreiben.“

Keinen Beweis gegen Woody Allen

Selbstverständlich steht jedem ein eigenes Urteil über die Glaubwürdigkeit der Beteiligten zu. Die Möglichkeiten eines Rechtsstaates, weitere Aufklärung zu erreichen, sind jedoch vermutlich ausgeschöpft. Es gibt weder eine juristische noch eine moralische Autorität, die hier greifen könnte. Es besteht aber die Gefahr, dass Unrecht geschehen könnte. Dass der Ruf eines Menschen grundlos zerstört wird. 

Woody Allen ist nicht Polanski. Es gibt keine Beweise gegen ihn. Das legitime Bild ist das, was er in seinen Werken und seinen Auftritten geschaffen hat. Es setzt sich zusammen aus „Der Stadtneurotiker“ und „Innenleben“, aus „Hannah und ihre Schwestern“ und „Blue Jasmine“, aus „Stardust Memories“ und „Midnight in Paris“. Und solange es nichts gibt, was dagegenspricht, kommt nun noch ein 400-Seiten-Buch dazu: „Ganz nebenbei“, am 7. April bei Rowohlt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare