Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn das Geld nicht für das große Cabrio reicht, tut's oft auch ein etwas kleineres Modell.
+
Wenn das Geld nicht für das große Cabrio reicht, tut's oft auch ein etwas kleineres Modell.

Times mager

Krisen

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Wahrscheinlich ist die berühmte Lebensmitte-Krise der Grund dafür, dass wir immer älter werden müssen: Sie kommt ja auch immer später.

Da haben Sie natürlich recht, wenn Sie sagen, dass es auf der Welt im Moment weitaus wichtigere Krisen gibt als die eigene Lebensmitte. Es gibt aber leider ständig irgendeine viel wichtigere Krise. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass wir unsere Lebensmitte-Krise immer weiter hinauszögern.

Wahrscheinlich ist das sogar der Grund dafür, dass wir immer älter werden. Wenn wir unsere Lebensmitte ins siebzigste oder fünfundsiebzigste Jahr verschieben müssen, weil wir vorher keine Zeit für eine ordentliche persönliche Krise haben, müssen wir natürlich auch hundertfünfzig werden. Sonst wär’s ja keine Lebensmitte. Sonst wär’s Beschiss.

Dazu rät ein lustiger Online-Übersetzer aus der Literaturszene: „Sagen Sie ,nicht‘ zur Lebensmitte-Krise! Durch Cynthia MacGregor alle erreichen wir, wenn wir noch herum sind, schließlich Lebensmitte. Das nicht bedeutet jedoch, dass Lebensmitte-Krise unvermeidlich ist. Die Frau oder Mann, die über erreichende Lebensmitte oder nicht so gefallene, gerechte nähernde Lebensmitte oder gut in sie glücklich sind, dort sind Schritte, die wir unternehmen können, um dieses transitionary Mal ein einfacheres zu bilden, ein glücklicheres. Sagen Sie ,Nr.!‘ zur Lebensmitte-Krise und ja zu diesem sehr nützlichen Buch.“

Wir dürfen wählen

Das Buch ist schon ein paar Jahre alt, aber bisher nicht wirklich ins Deutsche übersetzt worden, jedenfalls nicht komplett. Deshalb sind wir in der glücklichen Lage, noch selbst wählen zu dürfen, was wir der Lebensmitte-Krise ins Gesicht sagen, wenn sie an die Tür klopft und wir sind noch herum. Ich habe mich intern für die zweite Variante entschieden. Ich sage Nr.! zu ihr.

Das beeindruckt sie aber nicht. Sie will mehr, falls es tatsächlich die Lebensmitte-Krise ist, die seit einiger Zeit regelmäßig vorspricht. Wenn es Ihnen auch so geht, und Sie haben kein Geld für das rote Cabrio, das in solchen Fällen üblicherweise angeschafft werden muss: Heutzutage genügt es oft schon, sich eine Stereoanlage in sein kleines Auto bauen zu lassen. Das kostet bei der Firma mit dem Motto „Erst wenn Sie zufrieden sind, sind wir es auch“ ungefähr so viel, wie das ganze rote Lebensmitte-Cabrio früher kostete, klingt aber, als hätten Sie es schnell selbst gemacht. Hinterher fühlen Sie sich in jedem Fall, als hätten Sie ihre Lebensmitte lang überschritten und seien trotzdem noch herum.

Bei Gelegenheit gern mehr zu diesem Thema, falls gewünscht. Sollte in der Zwischenzeit eine Krise bei Ihnen anklopfen, egal welche, sagen Sie auf jeden Fall erst mal Nr.! oder auch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare