1. Startseite
  2. Kultur
  3. Times mager

Krieg 41

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Stillbauer

Kommentare

Kinder tragen keine Schuld für den Krieg, der sie aus ihren Heimatorten verdrängt. Und doch müssen sie mit den Folgen leben.
Kinder tragen keine Schuld für den Krieg, der sie aus ihren Heimatorten verdrängt. Und doch müssen sie mit den Folgen leben. © dpa

Von Menschen, die Dinge herstellen, mit denen andere Menschen in die Luft gesprengt werden.

Man musste sich die Einzelheiten klarmachen. 41 Wochen Krieg, und wenn man es verstehen wollte, musste man es sich genau ausmalen, auch wenn es wehtat, so weh.

Auf der Welt, die sich unglaublich viele Menschen und noch viel mehr Tiere teilten, gab es Fabriken, die Landminen herstellten. Und es gab Länder, die zuließen, dass diese Fabriken Landminen herstellten. Und es gab Länder, denen sogar daran gelegen war, dass die Fabriken Landminen herstellten. Die Anführer dieser Länder sorgten dafür, dass die Landminen im Boden vergraben wurden.

Es gab Menschen, die darin ausgebildet wurden, diese Landminen im Boden zu vergraben. Beispielsweise griff ein Land sein Nachbarland an, und dort vergruben ausgebildete Soldaten dann Landminen im Boden, dort, wo sich andere Menschen bewegten.

Ging nun ein Mann oder eine Frau oder ein Kind auf einem solchen Weg und trat er oder sie oder es auf eine dieser vergrabenen Landminen, dann explodierte die Mine, riss den Mann oder die Frau entzwei. Oder das Kind.

Oder das Kind.

Manche Menschen, die auf eine Landmine traten, starben nicht, sondern verloren nur ein Bein oder zwei Beine oder einen Arm oder die Augen. Es gab Minen, die sprangen einen Meter hoch in die Luft und explodierten dann auf Höhe der Körpermitte. Oder auf Höhe des Kopfs, wenn man noch ein Kind war. Jemand erfand so etwas. Jemand produzierte so etwas.

Man wollte es sich nicht vorstellen, aber die Wahrheit war: In solchen Ländern, und da sprechen wir nicht nur von dem Land, in dem nun seit 41 Wochen, nein, seit acht Jahren und einundvierzig Wochen Krieg war, in solchen Ländern kämpften Familien um ihr Überleben, sie hatten keinen Strom mehr, keine Heizung, es war eisig kalt, sie hatten kaum etwas zu essen, sie hatten noch nie jemandem etwas zuleide getan, und dann kamen fremde Männer und hatten den Auftrag, die Frauen zu vergewaltigen, und wenn sie damit fertig waren, sollten sie Landminen im Boden hinterlassen, damit die Menschen darauf traten und in die Luft flogen. Es gab Männer, die diese Aufträge ausführten.

Eine der vielen Fragen war: Wie wurde man so? Wie wurde man Minenhersteller? Wie wurde man ein Anführer, der anderen Männern diese Aufträge gab: friedliche Menschen zu quälen? Von Frauen, die das alles taten, hörte und las man nie. Wie wurde man ein Mann, der diese Aufträge ausführte? Und wie lebte man später damit weiter?

41 Wochen Krieg, 41 Wochen Ratlosigkeit, 41 Wochen Entsetzen darüber, dass die Menschen gar nicht mehr besser wurden.

Auch interessant

Kommentare