+
Die Köpfe im Video-Keller - in diesem Fall der Kopf von Bibiana Steinhaus - müssen sich unparteiisch zeigen.

Times Mager

Kölner Keller

  • schließen

Die Köpfe im Video-Keller müssen immun sein, sie dürfen sich nicht anstecken lassen von der sonst so im Fußball üblichen Stimmung.

Vieles kommt sowieso so, wie es will. Manches will man dann aber gar nicht. Es und man sind, allein philosophisch gesehen, Unterschiede, so wie vieles und manches ja auch nicht dasselbe sind, allenfalls sein können, aber nicht sein müssen. Ein Kann-Elfmeter, heißt es im Fußball. Das ist einer, der alles andere als ein Muss-Elfmeter ist.

Es ist der Schiedsrichter, der auch in dieser Sache das letzte Wort hat, Videobeweis hin, Kölner Keller her, wo sie Videobilder vor- und zurückruckeln lassen. Elfmeter: eher nicht oder auf keinen Fall einer, also gar keiner, trotz aller Diskussionen. Die Augen im Video-Keller kommen nicht zur Ruhe. Die Köpfe auch nicht. Doch die Köpfe im Video-Keller müssen immun sein, sie dürfen sich nicht anstecken lassen von der sonst so im Fußball üblichen Stimmung.

Das ganze Stadion wartet

Während die Köpfe im Video-Keller sich unparteiisch zeigen, wartet ein ganzes Stadion. Auch Hunderttausende Zuschauer vor den Bildschirmen warten so, nicht unparteiisch. Die Zuschauer sind unter Druck. Nicht alle können mit Druck gut umgehen, aber sie müssten. Druck also, aus dem Fußball nicht mehr wegzudenken. Doch hat sich irgendein Mensch auch nur einmal schon darüber Gedanken gemacht, dass nicht nur die Zuschauer Woche für Woche unter Druck stehen, nicht nur die Trainer und die Spieler, ja, die auch, und die Schiedsrichter – sondern auch die Videoschiedsrichter im Kölner Keller?

Was muss das für ein Druck sein, wie ist dieser Druck beschaffen, während man hinsehen muss, Szenen zurückspult, sichtet, urteilt, empfiehlt. Ein einziger Bewegungsablauf, ja, doch niemals nur Routine. Nur mit Routine kommt man im Fußball nicht weit. Nur mit Routine wird man aber auch dem Recht nicht gerecht. Rechtsprechung bedeutet nicht zwangsläufig Gerechtigkeit. Was viele als Recht ansehen, ist für manche nicht zwangsläufig gerecht.

Immer hellwach

Ein Dilemma, zu bewältigen ausschließlich auf dem Weg des Denkens. Da ist es nur gut, dass heute auf der Fußballtrainerbank nicht nur Trainer sitzen, sondern Philosophen. Ebenfalls ist es nicht nur ein Kann, sondern ein Muss, dass im heutigen Fußballmanagement nicht nur Manager sitzen, sondern Menschen, die man nur um drei Uhr nachts anrufen muss, und die sofort hellwach sind, um die Vilosofie ihres Phereins erläutern zu können.

Ähnlich muss man sich auch die vor dem Videoschirm im Kölner Keller Handelnden vorstellen, ununterbrochen hellwach. Ein Kann-Elfmeter oder Muss-Elfmeter? Vollkommen unterschiedliche Kategorien! Also ein Problem, das wahrhaftig und wahrheitsgemäß nur Philosophen lösen können. Können?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion