1. Startseite
  2. Kultur
  3. Times mager

Knochen!

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sylvia Staude

Kommentare

„Möchten Sie von Ihrem Hund einen ,Text‘ erhalten, wenn er hungrig ist, rausgehen oder spielen will?“
„Möchten Sie von Ihrem Hund einen ,Text‘ erhalten, wenn er hungrig ist, rausgehen oder spielen will?“ © Nicolas Armer/dpa

Bald wird Ihr Hund Ihnen Nachrichten aufs Handy schicken. Ein Blick in die Zukunft von Herrchen/Frauchen und Hund. Die Kolumne „Times mager“.

Möglicherweise wird sich Mensch bei der Anschaffung eines Hundes in Zukunft entscheiden müssen, ob er sich einen traditionell eingestellten Gefährten bzw. eine bodenständige Gefährtin oder einen hippen, technikaffinen, Ansprüche stellenden Vierbeiner zulegt.

Während Erstere – wir denken da an einen gewissen, uns gut bekannten Dackel – fiepen, hüpfen und treuherzig gucken, wenn sie etwas zu fressen wollen; auffordernd bellen, frech gucken, wenn sie spielen möchten; fiepen, auf der Stelle treten und zum Steinerweichen gucken, wenn sie mal rausmüssen; vorwurfsvoll fiepen, zur Tür laufen und über die Schulter schielen, wenn sie spazieren gehen (oder Katzen jagen) wollen – während Sie und Ihr Hund also noch mit dieser Art der Verständigung herumdilettieren, wird der technikaffine Hund bis zu neun Tasten bedienen und damit Nachrichten an Ihr Handy schicken können! Und er wird selbstverständlich erwarten, dass der Haushalt, in dem er da ungefragt gelandet ist, ihm ein solches Gerät zur besseren Verständigung mit Herrchen/Frauchen auch bietet.

„Möchten Sie von Ihrem Hund einen ,Text‘ erhalten, wenn er hungrig ist, rausgehen oder spielen will?“, fragt die Firma Fluent Pet. „Der Traum, mit Ihrem Hund kommunizieren zu können, kann sich erfüllen mit der Veröffentlichung des neuen, mit einer App verbundenen Sprechende-Knöpfe-Systems.“

Sprechende Knöpfe? Stellen Sie sich diese großen Rateshow-Alarmdinger vor. Beispiele für ihr Funktionieren im Dienst der Tier-Mensch-Verständigung gibt Fluent Pet auch: Ein bunter Knopf bedeutet etwa „Spielen“, ein anderer „Draußen“, einer „Knochen“, ein weiterer „Wasser“ – angeblich gab es schon Hunde, die sich durch Bedienen von „Knochen“ plus „Wasser“ einen Eiswürfel gewünscht haben. (Echt jetzt? Es muss sich hier um US-amerikanische Hunde handeln, die sicherlich beobachtet haben, wie Herrchen Eiswürfel in seinen Rotwein füllte. Ein bayerischer Dackel wird höchstens im Sekundentakt tippen: „Knochen!“, „Knochen!“, „Knochen!“. Vielleicht noch „Dalli Dalli“, wenn Frauchen sich taub stellt für die Push-Nachrichten, die auf ihrem Handy eingehen. Mehr als 100 000 Haushalte mit Hund sollen das System schon bestellt haben. Allerdings verbindet die Firma es mit der Warnung, dass nicht alle Hunde gleich intelligent sind.

Wir befürchten, dass es auf der Hundewiese also bald zugehen wird wie auf dem Schulhof in der großen Pause. Da beherrscht Einserschülerin Bella schon die Mittagsbestellung von Cordon bleu mit Schnitzel (sie hat außerdem das Smartphone des Metzgers gehackt), während Balu frustriert am Eiswürfel lutscht.

Auch interessant

Kommentare