Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Zuge des Black Fridays bieten viele Geschäfte große Rabatte an.
+
Im Zuge des Black Fridays bieten viele Geschäfte große Rabatte an.

TIMES MAGER

Kauftage

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Black Friday? Cyber Monday? Nigel-Tufnel-Day? Von der Vielfalt der Tage.

Am 1. November, „Tag des Einhorns“, wäre das Patenkindchen, fünf, außer Rand und Band gewesen, hätte es schon lesen (bzw. scrollen) und den „Tag des Einhorns“ entdecken können. Und natürlich hätte es sich ein Einhorn gewünscht, denn zu was wäre ein solcher Tag gut, wenn man an ihm kein weiteres Einhorn bekäme? Am 2. November, „Tag der gefüllten Eier“, wäre dafür die Patentante ganz nostalgisch geworden, denn gefüllte Eier waren schwer in Mode, als sie kaum älter war als jetzt ihr Patenkindchen. Wo sind übrigens all die gefüllten Eier hingekommen? Hat man sie eingefroren, bis wieder mal ein Russeneier-Hype ausbricht? Oder sind sie zusammen mit den Party-Igeln ausgewandert zur Pizza nach Hawaii?

Mit größerem Bedauern wurde glatt verpasst: der „Weltmännertag“ am 3. November (It’s raining men, Hallelujah und Amen!), der „Tag der Weinprobe“ am 6. November und der „Tag der Zartbitterschokolade mit Mandeln“ am 7. November – der freilich auch der „Tag des Nichtstuns“ und der „Umarme-einen-Bären-Tag“ ist. Wenn man morgens zuerst letzteren begeht, muss man sich um dem Anlass angemessene Schokoladenvorräte und würdige Tätigkeiten des Nichtstuns keine Gedanken mehr machen. Praktisch.

Gar einen eigenen Tag bekommen hat Nigel Tufnel, Leadgitarrist der Band Spinal Tap: Das ist der 11. November – und kann nur der 11. 11. sein, denn es geht um „Elevenses“, Elfen im Allgemeinen und einen Verstärker im Besonderen, dessen Skala bis 11 reicht (und nicht wie üblich bis 10). Warum der besser ist? „Well, it’s one louder, isn’t it? It’s not ten“, sagt Tufnel im Film „This is Spinal Tap“. Logisch.

Tufnel hat damit auch das Prinzip des Black Friday und des heutigen Cyber Monday auf den Punkt gebracht: Noch mehr ist noch besser. Egal, sagen nämlich die, die den Black Friday und Cyber Monday erfunden haben, um noch mehr zu verkaufen, egal ob es um Einhörner, iPads, Trump-Bücher oder um Zartbitterschokolade mit Mandeln geht, man kann nie genug davon haben. Aber vielleicht ist einem nach der elften Tafel so schlecht, dass man bis ans Lebensende kein Geld mehr für irgendeine Schokolade ausgeben wird? Aber vielleicht eignet sich das Trump-Buch vorzüglich, um abzunehmen?

Auch das Times mager möchte Ihnen, liebe Leserin und lieber Leser, noch einen Mehrwert bieten, darum hier eine Erklärung der Frage: „Black Friday – Cyber Monday: Was ist der Unterschied?“ Nun, am Black Friday sollen Sie so viel wie möglich von allem kaufen, das kein Mensch braucht. Am Cyber Monday sollen Sie so viel Elektronik kaufen, wie in Ihren Keller passt. „Zwischen Black Friday und Cyber Monday zu unterscheiden, ist daher heute kaum mehr möglich“ (Internet).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare