Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Im Kampf

  • VonHans-Jürgen Linke
    schließen

Es zeugt von erfrischender Offenheit, wenn die WAZ-Gruppe mit dem Motto "Besser zielen - schneller schießen" an die Öffentlichkeit geht. Erschreckend ist aber, dass das Ziel der Aktion die Kundschaft ist. Von Hans-Jürgen Linke

Besser zielen - schneller schießen." John Wayne hätte das nicht schöner, höchstens einen Deut anders formuliert, "schneller ziehen - besser schießen" etwa, aber wir sehen genau, worauf das hinausläuft: Es gilt, selbst zu überleben und den Rest der Welt zu erledigen oder jedenfalls im Prinzip dazu allzeit bereit zu sein.

Insofern zeugt es von erfrischender Offenheit, wenn die Kollegen von der im Westfälischen ansässigen, aber gewiss überregional expandierenden WAZ-Mediengruppe mit dem eingangs zitierten Motto an die Öffentlichkeit gehen. Erstaunlich, eigentlich sogar ein wenig erschreckend aber, dass das Ziel dieser Aktion die werte Kundschaft ist.

Gut, man kann durchaus ein bisschen Verständnis dafür aufbringen, nervende Kunden bleiben niemandem erspart, und in der Presse erfreuen sich nicht alle Leserbriefschreiber ungeteilter Beliebtheit. Das sagen wir aber nur ganz schnell beiseite, denn wegen solcher Kleinigkeiten muss man doch nicht schießen, liebe Kolleginnen und Kollegen von der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung.

Ach: Das wollt ihr gar nicht?

Stimmt, der Slogan steht nicht für eine redaktionelle Aktivität, das muss man zur Ehrenrettung der WAZ sagen. Es ist eine andere Abteilung, die ihn in die Welt gesetzt und verbreitet hat. Sie ist zuständig für den kompletten gewerblichen Anzeigenverkauf und wird in naher Zukunft oder sogar schon in der Gegenwart von einem neuen CRM-System beglückt. CRM ist, und jetzt ersparen wir unseren umschwärmten Lieblingslesern, die bis hierher durchgehalten haben (so macht man das, liebe WAZ! Nicht gleich schießen, wenn der Kunde aussteigen will!), den Wikipedia-Besuch, CRM ist die Abkürzung für Customer Relationship Management.

Nicht um die Beziehung zum Leser geht es also, sondern um die zum Anzeigenkunden. Die betreffende Abteilung denkt sich das so: "Schaffung einer 360-Grad-Kundensicht, Systemunterstützung während des kompletten Verkaufsprozesses und Optimierung des Kampagnenmanagements", dazu "auf Knopfdruck umfassende Kundeninformationen".

Das klingt, mit Verlaub, nach der Optimierung eines Kampfpanzers. Was wird in Zukunft denen geschehen, die es mit dem CRM der WAZ zu tun bekommen?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare