Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wenn man gefährliche Papiere durch einen internationalen Spitzenaktenvernichter jagt, dann sehen sie am Ende so aus.
+
Wenn man gefährliche Papiere durch einen internationalen Spitzenaktenvernichter jagt, dann sehen sie am Ende so aus.

Times mager

Intimus

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Wenn wir einen gesunden, kontrollierten Datenschutz hätten, dann stünden wahrscheinlich auch nicht solche Sachen über Frau Hohlmeier im Internet. Und die können auch nicht geschreddert werden.

Datenschutz. In aller Munde. Wie wichtig der ist, weißt du nicht erst, seit du zu Weihnachten hochwertige Fondue-Zutaten beim Metzger reserviert hast, worauf du nun für die nächsten neun Monate von der Fleischereifachverkäuferin vor der versammelten Dorfbevölkerung stets mit deinem Namen angesprochen wirst („Morsche, Herr S., noch ein Wunsch, Herr S.?, schönes Wochenende, Herr S.“), bis sie den Namen wieder vergessen hat, den sie sich aber spätestens in der Woche vor Weihnachten erneut gut einprägen und anschließend frisch in die Wurstschlange einspeisen wird.

Es fängt ja schon beim Profil an. Beim Reifenprofil. Auf dem Beleg des pneumatischen Händlers steht der zweite Vorname deiner bezaubernden Frau – weiß der Teufel, wo er den her hat. Jeder Anbieter potenzstärkender Wundersubstanzen aus geschmirgeltem Spitzmaulnashornhorn oder moulinettierter Ingwerwurzel ist im Besitz deiner E-Mail-Adresse und offenbar auch sämtlicher anderen sensiblen Daten.

Fehlt nur die Unterschrift

Alle drei Wochen kommt das Kreditangebot irgendeiner Bank ins Haus geflattert. Dein Antrag ist freundlicherweise schon komplett ausgefüllt. Fehlt nur die Unterschrift. Die wird sicher jemand druntersetzen und den Antrag für dich bei der Bank einreichen, wenn du die Post ungeschreddert in den Papiermüll wirfst. Was du natürlich nicht tust, denn du hast dir einen internationalen Spitzenaktenvernichter besorgt, den „Intimus Confidential“ mit den Sicherheitsstufen P-5, F-2, O-1 und T-2 samt CD-, Heftklammern-, Kredit- und Kundenkartenzerstörung. Oder gar den HSM SP 5080 mit Förderband für gut angelegte 40 000 Euro mit einer Schnittgeschwindigkeit von 12,60 Metern pro Minute. Und was die alles können! Hier: „Mit Shredder online Schach spielen“! Nein, Moment, das ist ein Online-Spielportal. Aber jede Information, die du auf der Shredder-Website eingibst, wird „mit striktester Geheimhaltung behandelt“.

Brauchen wir das? Was wir brauchen, hat die Europaabgeordnete Monika Hohlmeier gerade wieder beim Neujahrsempfang des CSU-Ortsverbands Herzogenaurach verkündet: einen „gesunden, kontrollierten Datenschutz“, meldet Nordbayern.de. Eben. Wenn wir den hätten, den gesunden, kontrollierten Datenschutz, dann stünden wahrscheinlich auch nicht solche Sachen über Frau Hohlmeier in diesem Internet: Sie habe im Jahr 2004 zu ihren innerparteilichen Gegnern gesagt, schrieb die „Süddeutsche Zeitung“: „So, gegen jeden von euch gibt es was“ und einen grünen Plastikordner auf den Tisch gelegt. Vorratsdatenspeicherung. Gesund ist das nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare