Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dahin hat  sie uns gebracht, diese Welt, in der Kinder rückwärts auf einem Bein hüpfen können.
+
Dahin hat sie uns gebracht, diese Welt, in der Kinder rückwärts auf einem Bein hüpfen können.

Times mager

Hupfen

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Meine Tante lief im Teenageralter nach einigen Wochen Training sogar auf den Händen, wenn man ihr einen Kassettenrekorder dafür versprach. Aber hat ihr das beruflich weitergeholfen?

Zu wenige Kinder beherrschten heutzutage noch grundlegende Kulturtechniken wie das Auf-einem-Bein-Hüpfen, Schwimmen oder Rückwärtslaufen, haben amerikanische Wissenschaftler herausgefunden. Aber was heißt ? Vorfahren amerikanischer Wissenschaftler kamen schon vor mehr als zwanzig Jahren zu denselben Ergebnissen.

Und wenn wir die Quellen einmal seriös sichten: Sind Ihnen Höhlenmalereien aus der Urzeit oder Stellen im Alten Testament bekannt, die von Kindern künden, welche rückwärts oder einbeinig hopsend dem Säbelzahntiger beziehungsweise dem Abraham entkamen? Und da sind wir auch schon wieder beim Nutzwert von Erlerntem.

Gut, es gab tatsächlich eine Zeit in der jüngeren Weltgeschichte, da konnten Kinder auf einem Bein hüpfen und rückwärts laufen. Manche von uns konnten sogar rückwärts auf einem Bein hüpfen. Und dazu singen, ein Rilke-Gedicht rezitieren oder Waldmeistereis schlecken, ohne dass es tropfte. Wohin hat uns das gebracht?

Unschuldige Inseln

Ozeane überschwappen unschuldige Südseeinseln. Gletscher verdampfen aus dem Hochgebirge. Polarbären tänzeln auf Zehenspitzen über die letzten Eisplatten. Olivenölproduzierende Staaten können uns nicht mehr pünktlich unsere dringend benötigten Zinsen und Zinseszinsen zahlen – dahin hat uns eine Welt gebracht, in der Kinder rückwärts, vorwärts, hoch und runter hupfen konnten. Meine Tante lief im Teenageralter nach einigen Wochen Training sogar auf den Händen, wenn man ihr einen Kassettenrekorder dafür versprach. Auf den eigenen Händen. Hat ihr das beruflich weitergeholfen?

Lineare Algebra, Äquivalenzrelationen und Euklidische Vektorräume – das waren so die Lernfelder, auf denen wir Schüler einst höflich anfragten, ob uns diese Erkenntnisse später in unseren Tätigkeiten als Pizzabäcker, Deoroller oder Zeitungsredakteur voranbringen würden. Den Sinn des Rückwärtshüpfens stellte keiner infrage. Das Berufsfeld Computerprogrammierer gab es nicht.

Ein altes Sprichwort sagt, auf einem Bein könne man nicht stehen. Das ist natürlich Unfug. Fest steht aber, dass es mit einer zunehmenden Zahl an Beinen immer leichter wird. Zu denken gibt daher das Verhalten der gigantischen Spinnen, die jetzt wieder zahlreich an kühlen Abenden in unsere Wohnräume streben. Tobten sie früher gern herum, flitzten über Fußböden, sprangen aus Handtüchern, schalteten nachts das Licht im Flur ein, so sitzen sie inzwischen beim Fernsehen faul neben uns auf dem Sofa. Als Nächstes wollen sie wahrscheinlich die Fernbedienung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare