Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hatten wir schon einmal ein solches Wetter?
+
Hatten wir schon einmal ein solches Wetter?

Times mager

Himmel

  • Sylvia Staude
    VonSylvia Staude
    schließen

Für Diskussionen ist das Wetter heute viel zu schön. Aber dafür kommen die Erinnerungen.

Wir sagen nicht: Wisst ihr noch? Denn „Wisst ihr noch“, das würde doch klingen wie einst der Onkel, der gern von Ereignissen erzählte, die vor unserer Geburt lagen. Wisst ihr noch?, fragte er dann in die Runde und sah uns auch mal direkt an. Wir schüttelten leise den Kopf, schwiegen meist, sagten nur manchmal: Aber Onkel …

Doch das Treffen an diesem Wochenende ist Tradition. Jahrelange Tradition. Und so sagen wir zwar nicht: Wisst ihr noch? Aber wir sagen: Habt ihr mal wieder von A. gehört? Wisst ihr, was aus B. geworden ist? Habt ihr eine Ahnung, ob es dieses Restaurant noch gibt, in C.? Ich habe jetzt leider vergessen, wie es heißt. Ach, ich vergess’ halt schon viel. Aber habt ihr eine Ahnung, ob das Café in D. wieder geöffnet hat, jetzt nach Corona?

Und gleich verbessert man sich, nicht zuletzt auch weil man – toi toi toi, dreimal schwarzer Kater, viermal doofer Virus – das Schicksal nicht herausfordern möchte: Nein, natürlich nicht nach Corona, denn Corona ist ja noch nicht vorbei. Ihr wisst schon, was ich meine. Doch niemand weiß, ob das Café in D. wieder geöffnet hat oder ob die Betreiberin (so eine nette Frau, sagt einer, und der gute Kuchen …) aufgeben musste. Wir sind uns einig, dass, hätte die Betreiberin aufgeben müssen, das eine Gemeinheit wäre, wenn nicht eine Sauerei.

So wandern wir über Rhöner Kuppen – einen solchen Blick hatten wir noch nie, sagt einer; seht nur, wie weit man schauen kann, sagt eine; und alle nicken, denn ja, so weit konnten wir noch nie schauen – und loben ein ums andere Mal das tolle Wetter. Hatten wir schon einmal ein solches Wetter? Hatten wir, meint eine, damals, als wir im prächtigsten aller Sonnenuntergänge von der Wasserkuppe heruntergingen. Hatten wir noch nicht, widerspricht einer. Aber niemand hat Lust, diese Frage ernsthaft zu diskutieren, denn dazu ist das Wetter heute viel zu schön.

Ich habe gelesen, sagt eine da, dass dieser Rundweg zur zweitschönsten Wanderung Deutschlands gekürt wurde. Ja, das hält man für möglich. Obwohl, schränken wir vernünftig ein, obwohl wir ja nicht behaupten können, sämtliche Rundwanderwege auch nur der Rhön zu kennen.

Im Schatten knirscht noch der Reif unter den Schuhen. Die bunten Blätter fallen, wehen, wirbeln um die Beine in einer doch steifen Brise. Dieser Wind kommt aus dem Norden, sagt einer. Der Winter ist da, sagt eine. Aber der Himmel wölbt sich in sattem Himmelblau. Und schon ist man bei der nächsten Erinnerung, dem nächsten Erzählen eines Geschichtchens, das die meisten in der kleinen Gruppe ein gefühltes Dutzend Mal schon gehört haben. Egal. So jung kommen wir nicht mehr zusammen, Leute.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare