Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Das Hemd

Kleider machen Leute: Unsere Autorin analysiert, was Mensch am Leibe trägt - und was das über ihn aussagt.

Von Grete Götze

Heutzutage wird ja in amerikanisch-praktischen Großraumbüros gearbeitet. Da laufen den ganzen Tag Kollegen vorbei. Die teilen sich in mehrere Bewandungs-Spezies auf. Und hinterlassen ständig die Frage, was sie damit eigentlich sagen wollen.

Es gibt die Freunde des gemusterten Hemdes. Zum Beispiel bunt, mit Blumen darauf. Oder kariert. Blumige Typen, die trotzdem Ordnung bewahren können?

Dann gibt es die Pastellträgertypen, in schönstes Hellgrün oder Lila gewandet. Feminin, und ohne Angst vor übler Nachrede?

Die Kulturbeflissenen tragen naturgemäß diskretes Schwarz. Auch zum Leinenhemd wird mal gegriffen. Bei aller intellektuellen Schärfe auch mal was Leichtes wagend?

Manche wählen ein T-Shirt darunter, manche entscheiden sich für die pure Variante. Büroheld versus Tarzan?

Innerhalb der Spezies der Hemdenträger kann unterschieden werden zwischen den Kurzarmträgern und den Langarmträgern. Letztere beweisen Tradition, stehen auch in warmen Stunden zu ihren feuchten Achseln. Traditionsbewusst und trotzdem öko?

Die Kurzhemdträger zeigen dagegen luftiges Bewusstsein und Mut zum Unterarm. Können anpacken, aber auch am Schreibtisch bestehen?

Im schärfsten Gegensatz zu den Kurzarmträgern (längentechnisch wie materialbezogen) stehen die Longsleeve-Träger. Können nicht anpacken, sind aber sportlich und rebellisch?

In materieller Verwandtschaft zu den Longsleeve-Trägern sind die T-Shirt-Träger anzusiedeln. Einmal Kind, immer James Dean?

Um vollends Verwirrung zu stiften, hat sich innerhalb all dieses Wusts die Spezies der Polohemd-Träger herausgebildet – eine gewitzte Kreuzung zwischen T-Shirt und Männerhemd. (Beliebte Marke mit Revival-Trend: Lacoste, nicht mehr Boss!) Jungenhaft, und trotzdem Hierarchien beachtend?

Und was heißt überhaupt in die Hose, aus der Hose? Wie soll das erst im Winter werden, wenn noch Pullover und Jackett möglich sind? Signifikat und Signifikant werden völlig durcheinander geraten. De Saussure, hilf!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare