Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Harry Nutt ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Berlin.
+
Harry Nutt ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Berlin.

Kolumne zu Spendenversprechen

Gutes tun

  • Harry Nutt
    VonHarry Nutt
    schließen

Gates und Buffett sind durch ihre Spendenfreudigkeit zu Ansehensmilliardären geworden. Während ein armer Professor vor einiger Zeit eine Revolution der gebenden Hand ausrief, gescholten wurde.

Die frühen Formen der Mildtätigkeit waren auf Kinder ausgerichtet. „Lernet Gutes tun“, heißt es im Alten Testament bei Jesaja (1,17), „trachtet nach Recht, helft den Bedrückten, schaffet Recht der Waise, führet der Witwe Sache.“ In dem biblischen Appell war der Sozialstaat angelegt. Witwen und Waisen waren nicht nur bedroht, wenn sie arm waren. So klagt Ambrosius von Mailand (340 – 397 n. Chr.), dass nicht nur die Armen, sondern auch die Reichen Kinder aussetzen, um eine Zersplitterung ihres Erbes zu verhindern. Trotz aller Sanktionen, so der Kirchenhistoriker Claus Veltmann, blieben Kindesaussetzungen häufig, so dass ab dem fünften Jahrhundert in größeren Städten wie Arles, Macon und Trier Marmorbecken an Kirchen angebracht wurden, in die Kinder, derer man sich entledigen wollte, hineingelegt werden konnten.

Solche Einrichtungen haben Leute wie Bill Gates und Warren Buffett nicht nötig. Kinderreichtum könnte ihr Vermögen nicht beeinträchtigen. Wenn sie die Hälfte spenden, wittern Neidverdächtigte einen ganzen Strauß von Motiven. Gates und Co sind auch Ansehensmilliardäre, während ein armer Professor wie Peter Sloterdijk, der vor einiger Zeit eine Revolution der gebenden Hand ausrief, gescholten wurde. Seine Idee, den Steuerstaat zum Spendenstaat umzubauen, um das Gemeinwesen von seiner schlechten Stimmung zu befreien, stieß auf heftigen Widerspruch. Die souveräne Geste, es nicht zu fordern, sondern einfach zu tun, ist da von ganz anderem Glanz.

Schon betreten Politiker die Bühne und schlagen vor, unsere Reichen mögen es ihren amerikanischen Freunden nachtun. Es ist einiges in Bewegung geraten auf den Konten des neuen Sozialkapitalismus, den der Medienwissenschaftler Norbert Bolz unter die Lupe genommen hat. „Nach der Versöhnung von Ökonomie und Ökologie am Ende des 20. Jahrhunderts“, so Bolz, „geht es im 21. Jahrhundert um die Versöhnung von Profitmotiv und sozialer Verantwortung. Wir fragen nicht nach den Grenzen des Wachstums, sondern nach einem neuen Reichtum, der sich mit den klassischen Begriffen der Ökonomie nicht fassen lässt.“ Bill Gates würde nicht widersprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare