Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Times Mager

Gleitcreme

  • VonChristian Schlüter
    schließen

Der Mensch ist ein genügsames Tier. Ein weiches Fell, ein Wärmekissen, etwas Gleitcreme - mehr braucht unsere Fantasie in der Regel nicht, um sich das Paradies auf Erden hochzurechnen. Von Christian Schlüter

In japanischen Altenheimen lassen sich die zumeist einsamen wie trübseligen Bewohner von plüschfellweißen, winselnd-wedelnden Hunderobotern aufheitern. In deutschen Bordellen lassen sich die vielleicht einsamen, aber stets bereiten Besucher von gefühlsechtzarten, allerdings leblosen Silikonpuppen in Wallung bringen.

Der Mensch ist ein genügsames Tier. Ein weiches Fell, ein Wärmekissen, etwas Gleitcreme - mehr braucht unsere Fantasie in der Regel nicht, um sich das Paradies auf Erden hochzurechnen. Wobei jene Fantasie gerade nicht das immer wieder beschworene Jenseitsreich unbegrenzter Freiheit ist, sondern eine wirklichkeitsstiftende, unsere Wirklichkeit mit den erwünschten Stimmungen ausstattende Macht darstellt.

Doch kommen wir endlich zur Sache: Plüschwedelroboter oder Gefühlsechtpuppen sind selbstverständlich unvollkommen. Was zu unserem Glück noch fehlt, sind die insgesamt 40, dabei überaus kunstvoll verschalteten Elektromotoren eines HRP-4C. Hinter diesem Kürzel verbirgt sich eine - wiederum - japanische Schöpfung in Gestalt eines Lauftstegmodels, dessen Bewegungsrepertoire zwar noch etwas beschränkt ist, aber von seinem Schöpfer jetzt schon in einem schwarzen und gewissermaßen hautengen Latexdress präsentiert wurde.

Das kann man wohl nur einen sagenhaften Appell an unsere Fantasie nennen. Mit etwas anderen Worten lässt sich dieser Sachverhalt dann auch so fassen, dass es vor allem das männliche Begehren ist, dem sich die Roboterforschung und -entwicklung verdankt. Der Entwickler Hirohisa Hirukawa jedenfalls hob bei der Präsentation nicht zufällig die, vor allem was den Bereich der Taille angeht, schmale, eben typisch weibliche Bauweise des HRP-4C hervor. Selbstverständlich sprach er in diesem Zusammenhang ausschließlich von einer technischen Herausforderung… Zwinker.

Der große und ganze Rest bleibt eben die Domäne unserer Fantasie. Klar denkt man jetzt, wie Hirohisa Hirukawa, an Altenpflegerinnen, Krankenschwestern oder Messehostessen… Fellzarte, gefühlsechte, heizspiralenwarme, gleitcremeemittierende Latexversuchungen… Nie waren Kastrationsangst und Gebärneid dichter beieinander als hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare