Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Harry Nutt ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Berlin.
+
Harry Nutt ist Korrespondent der Frankfurter Rundschau in Berlin.

Times Mager

Das Geld

  • Harry Nutt
    VonHarry Nutt
    schließen

Das Geld macht nicht nur Ärger in Form von Krediten und Zinsen, es frisst auch kulturelle Aufmerksamkeit. Nichts ist schlimmer als Geld, das zu schnell und für Falsches ausgegeben wird. Von Harry Nutt

Oberhausen geht es schlecht. Die Stadt in der niederrheinischen Tiefebene drückt eine Schuldenlast von 1,6 Milliarden Euro. Selbst wenn man dort jegliche Kulturförderung streichen würde, trüge dies kaum zur Eindämmung der Schuldenlast bei.

Oberhausen war aber gar nicht gemeint. Die Stadt diente am Mittwoch in der Anhörung des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag lediglich als Beispiel für die Altschuldenproblematik, die durch die Finanzkrise wohl noch eine rasante Zuspitzung erfahren wird. Die Abgeordneten des Ausschusses hatten sich nach fein austarierten Proporz Experten einbestellt, auf dass diese Auskunft geben über die "Folgen der Wirtschafts- und Finanzkrise für die Kultur in Deutschland". Oberhausen diente zur Veranschaulichung eines strukturellen Defizits, das auf dramatische Weise auch auf die Kultur zurollt.

Über das, was kommt, gibt es natürlich keine validen Daten. Für den privatwirtschaftlichen Kulturbereich sind die Prognosen düster. Die Unternehmen geraten unter erhöhten Legitimationsdruck, freiwilliges Mäzenatentum dürfte zur Ausnahme werden.

Nichts Gutes auch aus dem in den letzten Jahren stark geforderten und geförderten Bereich der Stiftungen. Dort dürfte sich ein Großteil der Anstrengungen auf den Vermögenserhalt erstrecken. Bei den Ausgaben für gezielte Projektförderung ist Zurückhaltung zu erwarten. Das Geld, so eine vorläufige Diagnose, macht nicht nur Ärger in Form von Krediten und Zinsen, es frisst auch kulturelle Aufmerksamkeit. Politische Korrekturen sind schwer in Zeiten wie diesen. Selbst die schöne Erfindung von Konjunkturpaketen erweisen sich als problematisch. Nichts sei schlimmer, so ein Experte, als Geld, das zu schnell und für Falsches ausgegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare