+
In diesem Haus ist schon seit längerem nichts mehr normal.

Times mager

Ganz normal

  • schließen

Wenn einem das Wörtchen „normal“ ganz normal mal auffällt, taucht es plötzlich überall auf. Die Feuilleton-Kolumne.

Das sei, sagte die junge weibliche Stimme im Radio – und fast meinte man, Triumph herauszuhören ob dieser Sensation, die die Stimme da zu verkünden hatte –, das sei wirklich kein normales Schwarz, sondern das schwärzeste Schwarz, das es je, also zu allen Zeiten gegeben habe. So schwarz sei dieses Schwarz, führte die Stimme im Radio weiter aus, dass es 99,9 Prozent des Lichts verschlucke. Angaben, wie viel Licht ein normales Schwarz verschlucke – 99,8 oder eher 33,4 Prozent? – und überhaupt, wer festlegt, welches Schwarz als normal bezeichnet werden kann und welche Zeiten als alle Zeiten angesehen werden müssen, gab es im Folgenden nicht, was die Hörerin schade fand. Sie hätte es aber auch nicht normal gefunden, deswegen an den Sender zu schreiben.

Sowieso machte man schon flott weiter im Programm, mit dem Verkehrsfunk und weitgehend normalem Verkehr auf allen Straßen, dann mit den Nachrichten zu politischen Ereignissen, die, so betonte nun eine ältere männliche Stimme, nicht normal seien bzw. nicht mehr normal. Dies in Großbritannien, das ja immerhin als Hort der exzentrischsten Exzentriker (aller Zeiten?) gilt, so dass dort eine Abkehr vom Normalen, so stellte es sich die Hörerin vor, ins besonders Unnormale führen muss. Weiterhin stellte sich die Hörerin vor, wie es in 10 Downing Street eine Schwelle gibt, auf der in Versalien steht: Achtung, Sie verlassen den Sektor des Verfassungsmäßigen. Zerstörung der Verfassung zu allen Zeiten auf eigene Gefahr!

Aber schon machte man flott weiter im Programm und schaltete nun zu einer anderen männlichen Stimme, die bald zu dem Ergebnis kam, es sei nicht alles normal in den Vereinigten Staaten. Im Gegenteil fand diese Stimme, inzwischen sei man dort geradezu gewohnheitsmäßig im Unnormalen angekommen, also im Unglaublichen und Unerhörten, das wiederum aber zum neuen Normalen werde. Im Weißen Haus, so führte es die Stimme zwar nicht aus, so schien es der Hörerin aber plausibel, gibt es viele Schwellen hintereinander, die Warnungen auf ihnen immer größer und dringlicher werdend, die vorvorletzte in 99,8-prozentigem, also unnormal rotem Rot. Achtung, steht dort zudem: Sie verlassen nun den Sektor, in dem Sie als der bisher schlechteste Präsident gelten, und betreten auf eigene Gefahr das Sperrgebiet, das dem schlechtesten Präsidenten aller Zeiten vorbehalten ist.

Indessen spricht die Stimme davon, dass nicht zum neuen Normalen gemacht werden dürfe, was einfach nicht normal sei. Der Hörerin schwirrt der Kopf. Sie steht inzwischen in einem Stau, bei dem es sich wohl um das neue Normale des Formerly-known-as-normal-Verkehrsflusses handelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion