Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Tag, an dem eine historische Analogie durch einen Präsidenten exekutiert und von seinem Mob ausgelebt wurde, ist der 6. Januar 2021.
+
Der Tag, an dem eine historische Analogie durch einen Präsidenten exekutiert und von seinem Mob ausgelebt wurde, ist der 6. Januar 2021.

Times mager

Führerprinzip

Mobilisierung des Mobs durch einen Machthaber, das Gebieten über Schlägertrupps - die historischen, die faschistischen Muster sind offensichtlich.

Bereits für den Geschäftsmann Donald Trump zählte Gefolgschaft first. Bedingungslose Ergebenheit hat er dann auch als Präsident verlangt. Loyalität, so könnte man sagen. Jedoch nicht etwa gegenüber dem Staat, seiner Partei, gegenüber der Demokratie oder einer Idee von Politik – sondern Gefolgschaft allein seiner Person gegenüber. Eine solche Form der Fügsamkeit ist weniger eine selbstbewusste Tugend als vielmehr eine autoritätsfixierte Sekundärtugend.

Trump hat dieses Prinzip nicht nur im Oval Office oft in Szene gesetzt. Auch die Art, wie er sich mit seinem Familienclan umgibt, ist ostentative Zurschaustellung eines familiären Hofstaats, eines familiären Klüngels oder einer solchen Cliquenwirtschaft. Trumps Politik der Begünstigung und Bevorzugung, sein Nepotismus tragen vormoderne Züge.

Abgesehen aber davon, dass Trump vier Jahre geherrscht hat, als sei das Weiße Haus ein Familienunternehmen und die USA seine Firma, ist mit dem von ihm aufgestachelten Sturm auf das Kapitol sein Prinzip der Gefolgschaft zu sich selbst gekommen. Trump rief, und seine Anhänger sind ihm gefolgt. Dass der eine oder andere im Gefolge gar für ihn sterben würde, war im Fernsehen im O-Ton zu hören. Wenn in den letzten vier Jahren gelegentlich Trumps System der Gefolgschaft mit dem „Führerprinzip“ erklärt wurde, wurde häufig cool abgewunken: billige Analogie. Tatsächlich hat man – seit Mittwoch erneut – historische Argumente auf seiner Seite.

Denn zum Führerprinzip zählen so (dubiose) Elemente wie eine Partei, die sich einem Führer unterwirft. Zählen Hetze gegen Minderheiten und die Verfolgung von Kritikern und Medien, zählt ein Freund-Feind-Schema, zählt eine Abart des Darwinismus, die Ideologie vom Überlebenskampf der Siegernaturen, die von Betrügern umstellt sind. Dazu gehört das Aufstacheln der öffentlichen Meinung, die Mobilisierung von Mobs gegen die Demokratie sowie das Gebieten über Schlägertrupps.

Die Demokratie der USA und deren Demokraten haben zu verhindern gewusst, dass Trump nach dem Führerprinzip hat durchregieren können. Zugleich aber wurden nicht nur die USA Zeuge, dass Trump gegen sein Land nach dem Führerprinzip vorgegangen ist. Der Tag, an dem eine historische Analogie durch einen Präsidenten exekutiert und von seinem Mob ausgelebt wurde, ist der 6. Januar 2021. Das Datum, an dem Trump seine Truppen zum Marsch auf das Kapitol aufhetzte. Die Welt wurde Zeuge eines Deals nach dem Gefolgschaftsprinzip des Faschismus, Motto: Führer befiel, wir folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare