Friedrich Merz: Gepflegt sieht sie heute aus, die Bewegung der Unterjochten gegen „das Establishment“.
+
Friedrich Merz: Gepflegt sieht sie heute aus, die Bewegung der Unterjochten gegen „das Establishment“.

Times Mager

Friedrich Merz: Ein Mann aus dem Volk singt das Lied des Widerstands

  • Stephan Hebel
    vonStephan Hebel
    schließen

Lasst uns einstimmen ins Lied des Aufbegehrens, das just Friedrich Merz angestimmt hat.

Dieser Text ist dem Genossen Merz gewidmet. Friedrich Merz, dem Mann des Widerstandes. Dem großen Sauerländer, der im mächtigen Chor des Aufbegehrens die Führung übernimmt und mit donnernder Stimme schmettert: Wacht auf, Verdammte dieser Erde, die stets man noch zum Hungern zwingt!

Das mit dem Hungern ist natürlich nicht allzu wörtlich zu nehmen, klar, Metapher und so. Aber ist es etwa nicht wahr, dass „Teile des Partei-Establishments“ in der CDU den hilflosen Außenseiter Merz am langen Arm verhungern lassen, indem sie hinterhältig den Parteitag verschieben, auf dem der Siegeszug des verfolgten Underdogs durch seine Wahl an die Spitze der Partei hätte vollendet werden sollen? Wer hat Corona erfunden? Armin Laschet?

Friedrich Merz: Der Widerstand lebt

Hier zeigt sich überdeutlich, wie die Eliten den Mann aus dem Volke (bzw. von Blackrock) fürchten, an dem wie an einem mächtigen schwarzen Felsen sich die herrschende Strömung des sozialistisch-feministischen Mainstreams, mit der die Laschets und Röttgens und Merkels seit Jahren schwimmen, endgültig brechen sollte!

Aber der Widerstand lebt. Klar, sein Gesicht hat sich verändert, seit das ungehobelte Proletariat vor 100 Jahren die Internationale sang. Gepflegt sieht sie heute aus, die Bewegung der Unterjochten gegen „das Establishment“, und dass ein Mann des Kapitals sich an ihre Spitze stellt, kann überhaupt nichts schaden: Die abwegige Idee, die entfesselten Märkte, auf denen Blackrock und Ähnliche agieren, für irgendetwas verantwortlich zu machen, wird damit im Keime erstickt.

Friedrich Merz, ein Widerständler der ersten Stunde

So lasst uns fröhlich einstimmen ins Lied des Aufbegehrens! Lasst uns gemeinsam singen: Wehrt euch, leistet Widerstand, gegen alles Mögliche im Land! Folgt den Investoren, folgt den Investo-ho-re-hen etc., Sie haben die Melodie sicher noch im Kopf, Anti-AKW-Bewegung und so.

Der Siegeszug der Bewegung wird nicht aufzuhalten sein. Wenn die Vermögenden dem allgemeinen Unvermögen den Kampf ansagen, getragen vom Hunger meuternder Mittelschicht-Menschen nach Bedeutung und Übersichtlichkeit – haben dann nicht endlich die alten Kategorien von „Unterdrückenden“ und „Unterdrückten“, „Kapital“ und „Arbeit“, „Oben“ und „Unten“ jede Bedeutung verloren? Ja, werden die Verhältnisse nicht endlich von den Füßen auf den Kopf gestellt?

Seit Friedrich Merz, schon als Vorsitzender der Jungen Union in der Stadt Brilon ein Widerständler der ersten Stunde, im Jahre 1980 auf einem „wüsten Fest“ (Merz) seine spätere Frau kennenlernte, war klar: Ein Besserer ist nicht auf dem Markt, die Verfolger aus dem „Establishment“ werden Augen machen. Venceremos!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare