Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hat er an die Magie der Teeblätter geglaubt? Albus Dumbledore auf der Suche nach den großen Antworten auf das „Warum“.
+
Hat er an die Magie der Teeblätter geglaubt? Albus Dumbledore auf der Suche nach den großen Antworten auf das „Warum“.

Times mager

Fragen

  • Sylvia Staude
    vonSylvia Staude
    schließen

„Wo bin ich?“ war nur eine der Fragen, die der Mensch 2020 oft einer Suchmaschine stellte.

Im zu Ende gegangenen Jahr, so las das Times mager jetzt, sei kein Wort so oft in Google eingegeben worden wie „Warum“. Dies leuchtete dem Times mager unmittelbar ein, denn würde es eine Suchmaschine nutzen, um sich die großen und kleinen Fragen seines Lebens beantworten zu lassen (was es allerdings nicht tut, da hat es seinen Stolz, lieber liest es aus Teeblättern wie es auf der Hogwarts-Schule gelehrt wird), hätten viele davon 2020 mit „Warum“ begonnen. „Warum wählen 74 Millionen US-Amerikaner einen Psychopathen?“ oder „Warum fällt mir heute keine lustige Glosse ein?“ Um nur zwei Beispiele zu nennen.

Aber als wir dann keine Mühe scheuten, diese Behauptung zu verifizieren („Warum stellten 2020 so viele Menschen Warum-Fragen?“), enthüllten uns Statistiken Unerwartetes.

Am häufigsten wird angeblich gefragt, weltweit rund 3,3 Millionen Mal – pro Monat: Was ist meine IP? Ist es also höchste Zeit, sich diese Frage auch einmal selbst zu stellen? War es ein Fehler, noch nie auch nur einen Gedanken an die eigene IP verschwendet zu haben? Nimmt sie uns das übel? Sitzt sie nun irgendwo, schmollend, und überlegt, ob sie kündigen soll?

Aber wir schweifen ab, zurück zu den Recherche-Ergebnissen. Die fünf am häufigsten in Google eingegebenen einzelnen Wörter lauteten, in dieser Reihenfolge: facebook, youtube, amazon, weather (davon gehen geschätzte 27 451 Mal auf unser Konto) und google. „Google“ wurde als Suchwort in Google eingegeben – und das nicht etwa ein- oder zweimal aus Versehen. Hier passt wieder ein entschiedenes „Warum?“. Abgeschlagen dann auf Platz 21 – Platz 21! – „Coronavirus“. Kein Wunder, dass er beschlossen hat, er müsse uns noch mehr plagen, da ist er wie Donald Trump, er gibt sich nur mit der besten Einschaltquote zufrieden.

Apropos: lauteten die fünf 2020 am häufigsten eingegebenen Namen Trump, Trump, Trump, Trump und nochmal Trump? Nein, es waren, ta-daaaa: Joe Biden, Kim Jong Un, Boris Johnson, Kamala Harris, Tom Hanks. Nun scheint Tom Hanks nach allem, was man weiß, nicht nur ein guter Schauspieler, sondern auch ein reizender Mensch zu sein – aber Leute, im Ernst?

Es findet sich auch eine Meistgestellte-Fragen-Liste, die die nach der IP erst auf Platz 3 sieht, auf Platz 1 dagegen „wie wählen Indien“. Okay, wenn das auch nur die Hälfte von 1382 Millionen interessiert …. Auf Platz 2 steht: „what to watch“, was ansehen? Würden Sie die Entscheidung über Ihr Unterhaltungsprogramm einer Maschine überlassen? (Eher würden wir es aus den Teeblättern..., siehe oben). Erstaunlich ist auch Platz 8: „wo bin ich“? Vielleicht waren das ja all die Menschen, die sich 2020 verlaufen haben und auf den leeren Straßen niemanden fanden, den sie hätten fragen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare